HRK ADVANCE – Governance und Prozesse der Internationalisierung optimieren

Das Projekt HRK ADVANCE – Governance und Prozesse der Internationalisierung optimieren setzt sich zum Ziel, die Weiterentwicklung hochschulischer Internationalisierung gezielt weiter voranzutreiben und in zentralen Handlungsfeldern zu dynamisieren. Es widmet sich dabei konkreten organisatorischen und rechtlichen Fragestellungen im Kontext der internationalen Zusammenarbeit auf institutioneller Ebene und Systemebene.

Das Projekt...

  • beauftragt externe Expertisen zu spezifischen Themenstellungen, auf deren Grundlage in Expertenrunden Handreichungen erarbeitet werden;
  • ergänzt die Handreichungen qualitätsgesichert um Beispiele guter Praxis;
  • verbreitet diese Ergebnisse in Werkstatt-Serien in der interessierten Hochschulöffentlichkeit.

Ziel des Projekts ist es, die Governance des hochschulischen Internationalisierungshandelns so zu rekalibrieren, dass das deutsche Internationalisierungsmodell bestehende Herausforderungen meistert und gleichzeitig in der Lage ist, auf künftige Entwicklungen flexibel zu reagieren. Adressaten sind in erster Linie die deutschen Hochschulen. Das Projekt richtet sich aber auch an zentrale politische Akteure in Bund und Ländern.

Zukunftssichere Internationalisierung! Nächste Schritte für das deutsche Hochschulsystem

Auftaktveranstaltung 08.12.2021 Online

Am Mittwoch nahmen über 200 Teilnehmende an der Auftaktveranstaltung des Projekts HRK ADVANCE „Zukunftssichere Internationalisierung! Nächste Schritte für das deutsche Hochschulsystem“ teil. HRK-Generalsekretär Dr. Jens-Peter Gaul betonte, „Mit HRK ADVANCE sollen Handlungsoptionen für die weitere Internationalisierung des Systems eröffnet werden. Wir möchten die Hochschulen dazu ermutigen, die nächsten Schritte ihrer Internationalisierung zu gehen und aus Hürden Entwicklungspotenziale zu machen“.  In seiner Keynote eröffnete Prof. Dr. Hans de Wit (Boston College) internationale Perspektiven auf die Zukunft der Internationalisierung. Im anschließenden Panel wurde aus Sicht der deutschen Hochschulen über aktuelle Herausforderungen und Handlungsoptionen diskutiert. HRK-Vizepräsident für Internationale Angelegenheiten Prof. Dr. Bernd Scholz-Reiter wies darauf hin, dass es der HRK weiterhin ein wichtiges Anliegen sei, die Internationalisierung trotz sich verändernder Rahmenbedingungen nachhaltig voranzubringen. Die HRK danke dem BMBF für die Förderung dieser wichtigen Initiative. 

Dokumentation zur Veranstaltung

Gefördert wird das bis Ende 2024 laufende Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).