Zur Internationalisierung deutscher Hochschulen und Schärfung des internationalen Profils ist die Internationalisierung der Studierendenschaft eine maßgebliche Voraussetzung. Durchschnittlich studieren derzeit über 11% ausländische Studierende an deutschen Hochschulen, entweder im Rahmen eines Austauschprogramms oder mit dem Ziel, einen Studienabschluss zu erreichen.

Neben der Mobilität internationaler Studierender ist auch die wachsende Zahl internationaler Forschender ein zentraler Faktor für die Internationalisierung der Hochschulen. So stieg die Anzahl des ausländischen Wissenschaftspersonals seit 2012 um etwa 30 Prozent auf 47.000 in 2017.