Indien

Indien

Das indische Hochschulsystem zeichnet sich durch seine Größe und seine Dynamik aus. Das vergleichsweise hohe Wirtschaftswachstum, der rasche Bevölkerungszuwachs und das resultierende junge Durchschnittsalter bleiben nicht ohne Rückwirkungen auf das indische Hochschulwesen. Die Republik Indien unternimmt große Anstrengungen, das noch junge Hochschulsystem auszubauen, um so der Nachfrage nach gut qualifizierten Arbeitskräften gerecht zu werden. Hierbei blickt Indien auch nach Europa und insbesondere auch nach Deutschland, wo indische Studierende in Masterstudiengängen und unter den Doktoranden inzwischen mit zu den größten Gruppen von internationalen Studierenden / Doktoranden zählen. Parallel hierzu ist ein signifikanter Anstieg der deutsch-indischen Kooperationen in der Forschung zu verzeichnen.

Natürlicher Partner der HRK in Indien ist die Association of Indian Universities (AIU).


HRK-Studie zu deutsch-indischen Studien- und Promotionsprogrammen

01.07.2015 Die Zahl indischer Studierender und Doktoranden an deutschen Hochschulen ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten deutlich gestiegen. Mittlerweile belegt Indien bei den Herkunftsländern ausländischer Masterstudenten und Doktoranden den zweiten Platz hinter China. Eine im Sommer 2015 publizierte Studie der Hochschulrektorenkonferenz bietet einen Überblick über gemeinsame deutsch-indische Studien- und Promotionsprogramme. Sie stellt einer Reihe von Projekten ausführlich vor, skizziert Erfahrungswerte und spricht Handlungsempfehlungen aus. Mehr dazu

Koordinierungsgespräch "Hochschulzusammenarbeit mit Indien"

17.01.2012 Im Rahmen des Koordinierungsgesprächs „Hochschulzusammenarbeit mit Indien“ bot die Hochschulrektorenkonferenz ihren Mitgliedern eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen und zur weiteren Vernetzung. Chancen und Möglichkeiten, aber auch wiederkehrende Herausforderungen der Zusammenarbeit mit Indien wurden detailliert erörtert.

Neben der Zusammenarbeit in der Lehre sind auch gemeinsame Promotionsvorhaben
und Forschungsprojekte mit indischen Partnern für die deutschen Hochschulen ausgesprochen attraktiv. Zu diesem Zweck wird es aus Sicht der teilnehmenden Hochschulen notwendig sein, die unterschiedlichen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen der beteiligten Partner zu analysieren und auf dieser Grundlage vorhandene Förderinstrumente weiter zu flexibilisieren. Zugleich müssten die institutionellen Strukturen zur Förderung der Internationalisierung auf indischer Seite weiter ausgebaut werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprachen sich zudem dafür aus, die Zusammenarbeit von Repräsentanzen deutscher Hochschulen in Indien zu stärken und bestehende Plattformen, wie die Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser, gezielt zu nutzen, um die Sichtbarkeit der deutschen Wissenschaftslandschaft in Indien weiter zu erhöhen.

Präsentationen

Themenblock I: Deutsch-indische Studienprogramme

Prof. Dr. Hans G. Jansen, Prof. Dr. Beate Zimpelmann und Corinne Ghorbani, 
India Study Centre der Hochschule Bremen
Gemeinsame Studienprogramme mit indischen Partnern

Larissa Danschina, International Office der Technischen Universität München
DAAD IIT Master Sandwich Scholarships / Aktivitäten der TUM in Indien

Themenblock II: Repräsentanzen deutscher Hochschulen in Indien

Dr. Herbert Grieshop, Center for International Cooperation der FU Berlin
Ulrich Podewils, Verbindungsbüro der FU Berlin in Neu Delhi
Das Verbindungsbüro der FU Berlin in Neu Delhi

Dr. Susanne Preuschoff, Akademisches Auslandsamt der Universität zu Köln
Die Repräsentanzen der Universität zu Köln in Neu Delhi und Pondicherry

Themenblock III: Deutsch-indische Graduiertenkollegs

Prof. Dr. Cornelia Denz, 
Prorektorin für Internationales und Wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Münster
Deutsch-indische Graduiertenkollegs

Dr. Sonia Chachra, MCGS – Molecular and Cellular Glyco-Sciences, International Research Training, Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen der Universität Münster
Joint Indo-German Science Projects

Themenblock IV: Forschungskooperationen mit indischen Partnern

Prof. Dr. Dr. h. c. Rafig Azzam, RWTH Aachen; Koordinator des IGCS
Das Deutsch-Indische Zentrum für Nachhaltigkeit am IIT Madras (Indo-German Centre für Sustainability; IGCS)

Prof. Dr. Ravi Ahuja, Geschäftsführender Direktor des Centre for Modern Indian Studies an der Universität Göttingen
Das Centre for Modern Indian Studies (CeMIS) / Forschungskooperationen mit indischen Universitäten in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Erfahrungsaustausch und Ausblick: Möglichkeiten der Kooperation mit Indien

Deutsch-indische Hochschulkooperationen