• Peter-André Alt im Deutschlandfunk-Gespräch zum Berufsbachelor

  • Interview: HRK-Präsident Alt zur Zukunft der Hochschulfinanzierung

  • Anonymes Publizieren und Wissenschaftsfreiheit: HRK-Präsident im Interview mit Deutschlandfunk Kultur

Nachrichten

Noch auf der Suche nach einem Studienplatz? HRK-Studienplatzbörse startet am 1. Februar

Noch auf der Suche nach einem Studienplatz? HRK-Studienplatzbörse startet am 1. Februar

Studieninteressierte aufgepasst: Ab dem 1. Februar informieren die deutschen Hochschulen wieder zentral und online in der Studienplatzbörse der HRK über Studiengänge, für die im Sommersemester 2019 noch freie Kapazitäten vorhanden sind. Die Hochschulen melden die freien Plätze, wenn die Zulassungsverfahren einschließlich Nachrückverfahren beendet sind. Ein regelmäßiger Besuch der Website lohnt sich: Die Börse wird bis zur Schließung Ende April täglich aktualisiert, da immer wieder kurzfristig Plätze frei werden, die von schon Zugelassenen nicht angenommen wurden.Mehr dazu

Wiley und Projekt DEAL unterzeichnen Einigung
Bei der Vertragsunterzeichnung: Dr. Guido Herrmann, Managing Director Wiley-VCH, und Dr. Frank Sander, Managing Director Max Planck Digital Library Services (Foto: dpa, Tanja Marotzke)

Wiley und Projekt DEAL unterzeichnen Einigung

John Wiley & Sons, Inc., ein weltweit führendes Unternehmen in Forschung und Lehre, gab heute eine bundesweite Partnerschaftsvereinbarung mit dem Projekt DEAL bekannt, das fast 700 akademische Einrichtungen in Deutschland als Konsortium repräsentiert. Gegen eine jährliche Gebühr ermöglicht diese richtungsweisende geschlossene Dreijahresvereinbarung allen Projekt DEAL-Institutionen den Zugang zu den wissenschaftlichen Journals von Wiley zurück bis ins Jahr 1997. Forscher an Projekt DEAL-Institutionen können Artikel als „Open Access“ in Wiley Zeitschriften veröffentlichen. Mehr dazu

EU-Finanzplanung: Rektorenkonferenzen aus Deutschland, Frankreich und Polen betonen Bedeutung der Hochschulen

EU-Finanzplanung: Rektorenkonferenzen aus Deutschland, Frankreich und Polen betonen Bedeutung der Hochschulen

Die Rektorenkonferenzen aus Deutschland, Frankreich (CPU) und Polen (KRASP) begrüßen die Entschlossenheit der EU-Gremien, die Programme der Forschungs-, Bildungs- und Strukturförderung für die Jahre 2021-2027 schnell und zielführend zu verhandeln. Der Europäische Rat hat sich bereits zu den Vorschlägen der EU-Kommission positioniert. Es wird erwartet, dass das EU-Parlament sich in Kürze zur EU-Finanzplanung äußern wird. Diesen wichtigen Schritt haben die drei Organisationen nun in einer gemeinsamen Stellungnahme thematisiert und die Bedeutung der Hochschulen bei der Zukunftssicherung Europas betont.Mehr dazu

Zum Tod von Prof. Dr. Werner Knopp

Zum Tod von Prof. Dr. Werner Knopp

Prof. Dr. Werner Knopp, von 1974 bis 1977 Präsident der "Westdeutschen Rektorenkonferenz" (WRK) ist am 4. Januar im Alter von 87 Jahren gestorben. Der Rechtswissenschaftler war zuvor von 1970 bis 1974 Rektor der Universität Münster. HRK-Präsident Prof. Dr. Peter-André Alt würdigte Knopps Beitrag zur Gestaltung der westdeutschen Hochschullandschaft und sprach seiner Familie sein Beileid aus. In die Amtszeit von Prof. Knopp fiel die Verabschiedung des ersten Hochschulrahmengesetzes. Die Überlastung der Hochschulen durch verstärkte Nachfrage nach Studienplätzen und der Ausbau der Zusammenarbeit der nationalen Rektorenkonferenzen in Europa waren ebenfalls zentrale Themen der Präsidentschaft von Prof. Dr. Werner Knopp.

Wiener Erklärung: Europäische Rektorenkonferenzen treten für Wissenschaftsfreiheit und Hochschulautonomie ein
10 europäische Rektorenkonferenzen unterzeichnen Wiener Erklaerung (Foto: Österreichische Universitätenkonferenz/APA-Fotoservice/Godany)

Wiener Erklärung: Europäische Rektorenkonferenzen treten für Wissenschaftsfreiheit und Hochschulautonomie ein

Schulterschluss für Wissenschaftsfreiheit und Hochschulautonomie: Bei einem Treffen betonten die Präsidenten von zehn europäischen Rektorenkonferenzen die unverzichtbare Bedeutung von akademischer Freiheit, wissenschaftlicher Integrität in Lehre und Forschung sowie der Autonomie der Hochschulen. In ihrer gemeinsamen Erklärung „Universitäten im Zeichen der Aufklärung“ bekräftigen die Hochschulvertretungen von Deutschland, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, der Schweiz, Serbien, der Slowakei, Slowenien und der Tschechischen Republik ferner die gesellschaftliche Verantwortung der Hochschulen. Mehr dazu

Herausforderungen und Zukunftsperspektiven für die Internationalisierung deutscher Hochschulen – Jahreskonferenz des Projekts HRK-EXPERTISE Internationalisierung

Herausforderungen und Zukunftsperspektiven für die Internationalisierung deutscher Hochschulen – Jahreskonferenz des Projekts HRK-EXPERTISE Internationalisierung

Was sind aktuelle Rahmenbedingungen und Herausforderungen für die Internationalisierung deutscher Hochschulen? Wo steht das deutsche Hochschulsystem im internationalen Vergleich? Welche Handlungsperspektiven und Entwicklungschancen bieten sich für die Zukunft? Zu diesen Fragen diskutieren gut 200 Hochschulleitungen, Mitarbeiter aus International Offices und akademischen Auslandsämtern, Forschende und Lehrende sowie Vertreter von Wissenschaftsministerien und -organisationen auf der zweitägigen Jahreskonferenz des Projekts HRK-EXPERTISE Internationalisierung der HRK.Mehr dazu

HRK-Termine

26.2.2019
HRK-nexus: Tagung "Zur praktischen Umsetzung der Kompetenz­orientierung an Hochschulen", Köln
mehr

26./27.3.2019
HRK-nexus: Jahrestagung "Interdisziplinarität in der Lehre", Darmstadt
mehr

14.5.2019
HRK-Mitgliederversammlung, Rostock