Mapping Religionswissenschaft: Vernetzen, Vertiefen, Sichtbar Machen

Hintergrund

Die Religionswissenschaft zählt zu den Geistes- bzw. Kultur­wissenschaften und erforscht die Religion und ihre Beziehung zu anderen Lebensbereichen empirisch, historisch und systematisch. Sie versteht sich heute als bekenntnisunabhängiges Fach mit einem breiten Gegenstandsbereich. Mit seinen vielfältigen Fragestellungen ist das Fach bereits mit anderen Disziplinen, Ansätzen und Methoden verknüpft. Es besteht jedoch durchaus Potential und die Notwendigkeit, die bestehende Interdisziplinarität und die innerdisziplinäre, standortübergreifende Vernetzung weiter auszubauen – nur so kann die Religionswissenschaft langfristig gesellschaftlich relevant und kulturwissenschaftlich anschlussfähig bleiben.

Zum Projekt

Das Projekt „Mapping Religionswissenschaft“ zielt auf eine inhaltliche Kartierung der deutschen Religionswissenschaft ab. Dabei verbindet es Maßnahmen zur öffentlichkeitswirksamen Darstellung des Faches mit intradisziplinären, digitalen Workshop-Formaten, die vor allem der Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen, aber auch für Studierende offen sind. Eine Website mit interaktiver Karte informiert Studien- und Promotionsinteressierten sowie die interessierte Öffentlichkeit über Standorte und Themenschwerpunkte der Religionswissenschaft in Deutschland. Zudem werden Informationen zu Arbeitsschwerpunkten einzelner Forscherinnen und Forscher anhand von Videoclips bereitgestellt, die ebenfalls über die Karte abrufbar sind.

Kontakt

Leonie C. Geiger, Forum Internationale Wissenschaft, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (lgeiger1uni-bonn.de)

Jan Krawczyk, Institut für Religionswissenschaft und Religionspädagogik, Universität Bremen
(jan.krawczykuni-bremen.de)

Weitere Informationen

Projekt-E-Mail: mapping-religionswissenschaftuni-bonn.de