Pressemitteilung

Rektorenkonferenzen Europas wollen Zusammenarbeit mit Großbritannien sichern

22. Juli 2016

Die Präsidenten von Rektorenkonferenzen aus 24 europäischen Staaten haben sich für eine weitere Zusammenarbeit mit den britischen Hochschulen auch nach einem Brexit ausgesprochen. In der gemeinsamen Erklärung, die auch vom Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Prof. Dr. Horst Hippler, unterzeichnet wurde, verweisen die Präsidenten auf die große Bedeutung der Kooperation für die Entwicklung der Hochschulen in ganz Europa. Die Bündelung von Infrastrukturen, Daten und Kompetenzen sei eine wichtige Basis der Wissensgesellschaften.

Die gemeinsame Erklärung der Präsidenten in der deutschen Übersetzung:

Als Vertreter der europäischen Hochschulen bekräftigen wir unser Bekenntnis zu internationaler Zusammenarbeit und Austausch in dieser für Europa so turbulenten Zeit. Wir sind am stärksten, wenn wir Aufgaben gemeinsam angehen, Ideen austauschen, Wissenschaftler und Studierende über Grenzen hinweg zusammen bringen und offen sind für neue Sichtweisen und neues Wissen. Zusammenarbeit ist überdies ein Eckpfeiler für Innovation und Exzellenz. Die Bündelung von Infrastrukturen, Daten und Kompetenzen ist die beste Voraussetzung für wegweisende Forschung, die das Leben der Menschen verbessert, und für die Entwicklung starker und nachhaltiger Wissensgesellschaften.

Das Ergebnis des britischen Referendums über die EU-Mitgliedschaft wird ein neues Verhältnis zwischen dem Vereinigten Königreich und dem restlichen Europa mit sich bringen. Trotzdem werden wir zusammen darauf hinwirken, dass die langjährigen Forschungs- und Austauschbeziehungen zwischen den Hochschulen Europas zum Nutzen der Menschen auf dem gesamten europäischen Kontinent erhalten bleiben.
 
Die Präsidenten der Rektorenkonferenzen der europäischen Universitäten


Der HRK-Präsident hatte bereits unmittelbar nach dem Referendum an die politisch Verantwortlichen appelliert, tragfähige Grundlagen für die künftige Zusammenarbeit mit den britischen Hochschulen zu schaffen. (Pressemitteilung vom 24.Juni 2016)

Englischer Originaltext der Erklärung