Manual

Internationalisierung der Curricula

Die Qualifikation für die aktive und verantwortungsbewusste Teilhabe an einer über nationale Grenzen hinweg vernetzten Arbeitswelt erfordert Studiengänge, die Studierenden ein globales Verständnis der eigenen Fachdisziplin und des späteren Berufs vermitteln. Mit dem Thema Internationalisierung der Curricula greift dieses HRK-EXPERTISE-Manual damit eine aktuelle Herausforderung deutscher Hochschulen auf.

Das HRK-EXPERTISE-Manual folgt in seiner inhaltlichen Ausrichtung dem Begriffsverständnis der HRK: Diese versteht Internationalisierung der Curricula als systematische Integration einer internationalen, interkulturellen oder globalen Dimension in das Curriculum eines Studiengangs. Die ausgewählten Beispiele legen dar, wie tradierte Lehrpläne in verschiedenen Fachdisziplinen umgestaltet worden sind, um interkulturelle und internationale Aspekte und Perspektiven nachhaltig in den Lernzielen, Lehr- und Lerninhalten sowie in den Unterrichtsmaterialien des Studienprogramms zu verankern.

Das Manual bildet beispielhaften die Prozesse zur Internationalisierung der Curricula in folgenden Fächern ab:

Konkret skizzieren die Beiträge aus fachlicher Perspektive zunächst Treiber für das verstärkte Engagement in Bezug auf die Internationalisierung des Curriculums. Im Anschluss beschreiben sie einzelne Arbeitsschritte und das Zusammenwirken verschiedener hochschulischer Akteure im Rahmendes Konzeptions- und Umsetzungsprozesses. Diskutiert werden Aspekte wie Ressourcenbedarf,Zuständigkeiten und Kommunikation, Steuerungsmechanismen und Qualitätssicherung. Dabei identifizieren die Beiträge Erfolgsfaktoren und mögliche Hürden.