Logos The University of Chicago und HRK

The University of Chicago und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) möchten Sie bereits heute auf eine gemeinsame Veranstaltung aufmerksam machen:

Freedom of Expression: Zur Debattenkultur an Universitäten
Mittwoch, 24. Juni 2020; 18:30 (MESZ, Berlin), 11:30 Uhr (CST, Chicago)
- Ein Online-Event über Zoom -

Programm:

  • Keynote "Debate and Democracy: Universities Today" von Professorin Dr. Susanne Baer, LL.M., Richterin des Bundesverfassungsgerichts
  • Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern des deutschen und amerikanischen Wissenschaftssystems

Die Freiheit der Wissenschaft und die Freiheit der Meinungsäußerung sind unverzichtbare Grundlagen für Universitäten als Orte der Demokratie. Die gegenwärtige Zuspitzung der politischen Auseinandersetzungen bleibt jedoch nicht ohne Rückwirkungen auf die Debattenkultur an Universitäten. In den Vereinigten Staaten wie auch in Deutschland sind Universitäten derzeit gefordert, konsequent für die freie Meinungsäußerung einzutreten. Wie steht es aktuell um die Debattenkultur an Universitäten? Gibt es Grenzen der freien Rede? Und wie kann die Freiheit der Meinungsäußerung geschützt werden? Dies sind einige der Fragen und Themen, die die gemeinsame Veranstaltung von The University of Chicago und der Hochschulrektorenkonferenz in den Blick rückt.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1890 setzt sich die University of Chicago für den Schutz der Freiheit der Rede als Teil der akademischen Freiheiten ein. 2015 verabschiedete die Universität mit den sogenannten Chicago principles eine vielbeachtete Selbstverpflichtung zum Schutz der freien Rede. Die Hochschulrektorenkonferenz als Dachorganisation der Universitäten, Fachhochschulen sowie Kunst- und Musikhochschulen engagiert sich für den Schutz von Argumentations- und Diskussionsräumen an deutschen Hochschulen.

Wenn Sie in den Verteiler für die Einladung zum Online-Event aufgenommen werden möchten, schicken Sie uns bitte eine kurze E-Mail.


Freedom of Expression: On the Culture of Debate at Universities

SAVE THE DATE

Wednesday, June 24, 2020
6:30 p.m. (CEST, Berlin) / 11:30 a.m. (CST, Chicago)
an online event via Zoom

Academic freedom and the freedom of expression are the foundations on which universities rest as places that cultivate democracy and intellectual debate. Recent shifts in political culture and debate have consequences for the culture of debate at universities. In the United States, as well as in Germany, universities currently are called upon to take a stand for the principles of free expression. What is the current state of free debate and open discourse at universities? Are there limits to free speech? And how can the principle of free expression be effectively protected? These and other questions are at the center of the event “Freedom of Expression: On the Culture of Debate at Universities”, co-organized by The University of Chicago and the German Rectors’ Conference (Hochschulrektorenkonferenz/HRK).

A commitment to the principles of free speech and academic freedom, and their importance to rigorous and open scholarly inquiry, has been a core value at the University of Chicago since its inception. In 2015, the University of Chicago published the Chicago Principles, which articulate the university’s overarching commitment to free, robust, and uninhibited debate and deliberation. As the umbrella organization of universities, universities of applied science as well as colleges of art and music, the German Rectors' Conference (HRK) is committed to protect the principles of free discussion and open debate at higher education institutions in Germany.