Weltentdeckung und Weltliteratur – Komparatistik im Museum

Hintergrund

Die Komparatistik steht als relativ junges Fach für einen bedeutenden und zukunftsweisenden Wissensfundus, der Literaturen und Kulturen der Welt umfasst. Ihr Charakteristikum, Forschungsgegenstände aus einer vergleichenden Perspektive zu betrachten, drückt sich in ihrem transnationalen, transkulturellen und transdisziplinären Vorgehen aus. Von besonderer Bedeutung ist dabei auch die Zusammenarbeit mit nicht-universitären Kultureinrichtungen.

Zum Projekt

Für das Projekt „Weltentdeckung und Weltliteratur“ arbeitet die Kölner Komparatistik mit dem Museumsdienst Köln zusammen, um für die ethnologische Dauerausstellung des Rautenstrauch-Joest-Museums – Kulturen der Welt (Köln) einen intermedialen und interaktiven Museumsguide zu erstellen. Das Projekt soll Studierende und Museumsbesucherinnen und Museumsbesucher dazu anleiten, die komparatistischen Grundbegriffe „Weltentdeckung“ und „Weltliteratur“ in Auseinandersetzung mit der Ausstellung des Museums zu reflektieren und so Forschungsinteressen der Komparatistik kennenzulernen bzw. eigenständig weiterzuverfolgen. Damit sollen zudem die vielfältigen Anwendungsbereiche komparatistischer Fragestellungen und Arbeitsweisen der akademischen sowie der nicht-akademischen Öffentlichkeit anschaulich gemacht werden.

Kontakt

Dr. Hanna Zehschnetzler, Juniorprofessur Komparatistik, Universität zu Köln
(h.zehschnetzleruni-koeln.de)