Manual

Internationalisierung zu Hause in der Lehrerbildung

Lehrkräfte sind zunehmend gefordert, mit heterogenen und durch kulturelle Vielfalt geprägte Lerngruppen umzugehen – eine Aufgabe, der sie besser gerecht werden können, wenn sie selbst in ihrer Ausbildung interkulturelle Kompetenzen erlangt haben. Die Internationalisierung der Lehrerbildung erfährt daher wachsende Aufmerksamkeit. Im Fokus stehen dabei meist die Integration von Mobilitätsfenstern in die Curricula und die Förderung von Schulpraktika im Ausland. In diesem HRK-EXPERTISE-Manual wird mit der Internationalisierung zu Hause ein weiteres zentrales Tätigkeitsfeld thematisiert.

Die HRK versteht unter Internationalisierung zu Hause die Integration einer internationalen, interkulturellen oder globalen Dimension in die Lehrerbildung vor Ort an der Hochschule, d.h. jenseits von Mobilitätserfahrungen. Das Manual legt dar, wie deutsche Hochschulen tradierte Lehrpläne und -methoden umgestalten, um Studierenden die fachlichen und persönlichen Kompetenzen zu vermitteln, die für den produktiven Umgang mit sprachlicher, ethnischer, religiöser und kultureller Vielfalt im Schulalltag erforderlich sind.

Konkret skizzieren die zehn Beiträge aus fachlicher Perspektive zunächst Treiber für den Ausbau der Internationalisierung zu Hause in der Lehrerbildung. Im Anschluss beschreiben sie einzelne Arbeitsschritte und das Zusammenwirken verschiedener hochschulischer Akteure im Rahmen der Entwicklung und Umsetzung der Aktivität. Diskutiert werden Aspekte wie Ressourcenbedarf, Zuständigkeiten und Kommunikation, Steuerungsmechanismen und Qualitätssicherung. Dabei identifizieren die Beiträge Erfolgsfaktoren und mögliche Hürden.