Springe zu Navigation | Suche | Inhalt | Seitenfuß
HRK HochschulrektorenkonferenzAudit "Internationalisierung der Hochschulen"

Konzept

Konzept

Das Re-Audit „Internationalisierung der Hochschulen“ unterstützt bereits auditierte Hochschulen darin, ihre selbst definierten Internationalisierungsziele zu erreichen und die dafür vorgesehenen Maßnahmen umzusetzen. Das Re-Audit baut inhaltlich auf den Ergebnissen des Audits auf und bleibt als selbstreferenzielles, bedarfsorientiertes und auf die gesamte Institution ausgerichtetes Dienstleistungsformat auch konzeptionell in der Logik des Audits.

Die Leistungen im Einzelnen

  • Erarbeitung einer mittelfristigen Umsetzungsplanung (3 Jahre) auf Grundlage der Audit-Ergebnisse
  • begleitendes Monitoring des Umsetzungsprozesses
  • abschließende Beurteilung des Umsetzungserfolgs
  • zukunftsorientierte Neubewertung des internationalen Profils der Hochschule

Auf diese Weise leistet das Re-Audit einen Beitrag dazu, den Internationalisierungsprozess teilnehmender Hochschulen systematisch und nachhaltig zu entwickeln und ihn im Rahmen einer langfristigen Hochschulentwicklungsplanung zu verstetigen.

Wie das Audit wird auch das Re-Audit von international erfahrenen Beraterinnen und BeraternBeraterinnen und Beratern
Alle Beraterinnen und Berater sind ausgewiesene Experten auf dem Gebiet ...
gemeinsam mit der Hochschule durchgeführt. Die HRK organisiert und begleitet den gesamten Prozess.

Nach Abschluss des Re-Audits erhält die Hochschule ein elektronisches TeilnahmesiegelTeilnahmesiegel
Zum Abschluss des Audits und des Re-Audits erhält die Hochschule ...
.