Lehrer*innen als Alleskönner? Querschnittsthemen zwischen Professionsanspruch und De-Professionalisierung

Tagung

 

Am 19.09.2019 findet an der Universität Osnabrück die Tagung „Lehrer*innen als Alleskönner? Querschnittsthemen zwischen Pro­fes­sions­anspruch und De-Profes­sio­nalisierung“ des niedersächsischen Verbundes zur Lehrerbildung in Kooperation mit der Hoch­schul­rek­toren­konferenz statt.

 

Thema der Tagung sind die Quer­schnittsthemen der Lehrer­bildung: Themen wie Digitale Bildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Demo­kratie­bildung, Inklusion, die Vielzahl der heterogenitätsbezogenen Themen wie Gender, DaZ oder sprachsensibler Unterricht und Interkulturalität sind als zentrale gesellschaftliche Entwicklungsfelder für die professionelle Bearbeitung in der Lehrerbildung unabweisbar. Sie sind komplex, begrifflich oft unklar, in der Regel inter- oder transdisziplinär zu verorten und entziehen sich daher einer einfachen curricularen Implementierung in der Lehrerbildung. Wie diese zunehmende Komplexität in der Lehrerbildung abzubilden ist, bedarf einer grundsätzlichen Reflexion.

Wie können Lehrkräfte in die Lage versetzt werden, in diesen Gebieten kompetent, ja professionell zu agieren? Kann man an dem Bild einer generalistisch ausgebildeten Lehrkraft mit Handlungs­fähigkeit in allen Feldern schulischer Bildung weiterhin festhalten? Was würde es bedeuten, hinsichtlich dieser Querschnittsthemen zu einem Spezialisierungskonzept in der Lehrerbildung zu kommen? Welche Folgen hätten solche Konzepte für die Professionalitätskonzepte des Lehrer*innenberufs?

Diese Fragen bearbeitet die Tagung sowohl von der strukturellen Seite her als auch hinsichtlich möglicher themenbezogenen Formate.


Die Anmeldung ist bis zum 12.09.2019 möglich.

Anmeldelink: http://www.verbund-lehrerbildung-niedersachsen.de/index.php?s=Tagung

Teilnahmebeitrag: 25 €