HRK-EXPERTISE Internationalisierung

HRK-EXPERTISE Internationalisierung

Internationalität und Weltoffenheit sind von entscheidender Bedeutung für die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit an deutschen Hochschulen. Folglich erhält eine umfassende, strategisch ausgerichtete und qualitätsgeleitete Internationalisierung die Wettbewerbsfähigkeit der Hochschulen wie auch des deutschen Hochschul- und Wissenschaftssystems insgesamt.

Gleichwohl kann die institutionelle Internationalisierung nur erfolgreich sein, wenn sie als ganzheitliche Entwicklung betrachtet und von allen Hochschulangehörigen mitgetragen wird. Das Projekt HRK-EXPERTISE Internationalisierung will die deutschen Hochschulen nun dabei unterstützen, die dazu notwendigen Bedingungen zu schaffen. Dies verlangt Anpassungen zum einen auf struktureller Ebene. Internationalität muss in das Webmuster aller Aktivitäten integriert sein und in allen Schaffensbereichen mitgedacht werden. Zum anderen ist es unabdinglich, dass institutionelle Internationalisierungsstrategien auf einer gemeinsamen Vision fußen, und dass die Verantwortung für ihre Umsetzung von möglichst allen Akteuren geteilt wird. Hier setzt HRK-EXPERTISE Internationalisierung mit einem umfassenden Beratungsangebot an.

Informationen zur Teilnahme werden im Laufe des zweiten Quartals 2017 bekanntgegeben. Gefördert wird das bis zum Jahr 2020 geplante Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Leistungen

Zu den Leistungsbereichen zählt zunächst die Unterstützung einzelner Hochschulen bei der Erarbeitung oder Weiterentwicklung institutioneller Strategien. Darüber hinaus liefert HRK-EXPERTISE Internationalisierung punktuelle und passgenaue Unterstützung bei der Vertiefung von Internationalisierungsthemen sowie in allen Phasen der Implementierung konkreter Internationalisierungsmaßnahmen. Dabei werden bedarfsgerecht und im Dialog mit der Hochschule unterschiedliche Prozesse, Aspekte und Themen fokussiert und nachhaltig in der Hochschule verankert.

Zudem fördert das Projekt die Identifizierung und Weitergabe von Beispielen guter Praxis, der Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie die Vernetzung und die Kooperation innerhalb des gesamten Hochschulsystems.

In die Disseminations- und Vernetzungsaktivitäten fließen all jene Erkenntnisse ein, die auf der Basis einer breit angelegten Auswertung der einzelnen Beratungsformate und -verfahren gewonnen werden. Dazu zählen Informationen über die Stärken und Schwächen des gesamten Hochschulsystems oder die Erfassung von weiteren Unterstützungsbedarfen und neuen Themenfeldern. Auf diese Weise trägt HRK-EXPERTISE Internationalisierung wirksam zur weiteren qualitätsgeleiteten Stärkung des Hochschul- und Wissenschaftsstandorts Deutschland bei.

Thematische Cluster

Um die Internationalisierung umfassend innerhalb der Institution zu verankern, wird ein intensiver Dialog unter den relevanten Akteuren angeregt, der alle Kernprozesse des hochschulischen Handelns in den Blick nimmt.
HRK-EXPERTISE Internationalisierung rückt dabei die folgenden thematischen Cluster in das Zentrum der Reflexion und der Beratung, die aktuelle Aufgaben für die deutschen Hochschulen darstellen:

  • Mainstreaming der Internationalisierung
  • Internationale Sichtbarkeit
  • Internationaler Campus und Willkommenskultur
  • Internationalisierung und Capacity Buildung
  • International Classroom und kulturelle Diversität der Studierendenschaft
  • Internationalisierung und Digitalisierung
  • Internationalisierung von Forschung und wissenschaftlichem Nachwuchs
  • Internationalität und kulturelle Diversität des Hochschulpersonals
  • Internationale Mobilität von Studierenden, Lehrenden und Verwaltungspersonal
  • Lokale und regionale Vernetzung in der Internationalisierung


Angebotsportfolio

 

Institutionelle Einzelmaßnahmen zur strategischen Internationalisierung (hochschulfinanziert)

Als Teil des neue Projekts HRK-EXPERTISE Internationalisierung werden die etablierten Beratungsformate des HRK-Audit „Internationalisierung der Hochschulen“ auf Selbstkostenbasis weitergeführt und um das zusätzliche Instrument Audit-Strategiewerkstatt ergänzt. Die Formate Audit, Audit kompakt und Audit-Strategiewerkstatt unterstützen die teilnehmenden Hochschulen systematisch bei der Bestandsaufnahme und der strategischen Weiterentwicklung ihrer institutionellen Internationalisierung. Das Re-Audit bietet über dreieinhalb Jahre hinweg eine strukturierte Begleitung in der Umsetzungsphase der Audit-Empfehlungen.

Qualitätsgeleitete Prozessentwicklung und thematische Vertiefung

Die HRK bietet ihren Mitgliedshochschulen vielfältige Beratungsformate an, in denen Einzelthemen der Internationalisierung vertieft oder Prozessabläufe analysiert und verbessert werden. Ein weiteres Unterstützungsformat stellen Runde Tische zur Diskussion eines Themas an einem Hochschulstandort gemeinsam mit allen relevanten regionalen Akteuren dar.

Für diese individuellen Unterstützungsmaßnahmen werden genauso wie für die institutionelle Strategieberatung ausgewiesene nationale und internationale Expertinnen und Experten hinzugezogen, die ihre spezifische Erfahrung und ihr Fachwissen mit einbringen.

Dissemination: Know-how für die qualitätsorientierte Internationalisierung des deutschen Hochschulsystems

Schließlich geht es darum, die in der Beratung gewonnen Erkenntnisse zu sammeln, aufzubereiten und für alle Hochschulen zugänglich und verwertbar zu machen. Dies wird durch Vernetzungskonferenzen und Fachveranstaltungen erreicht. Darüber hinaus werden Fachpublikationen und Handreichungen alle Hochschulen bei der qualitätsgeleiteten Gestaltung ihrer Internationalisierungsprozesse unterstützen.

Kontakt

Stephan Keuck
Projektleiter
HRK-EXPERTISE Internationalisierung
Tel. +49/(0)228/887-120
keuck[at]hrk.de