Hintergrund zum Projekt

Die Kleine Fächer-Wochen an deutschen Hochschulen sollen die Stärken und Potenziale der Kleinen Fächer sichtbar und erfahrbar machen, ihre Leistungen für Wissenschaft und Alltag verdeutlichen und ihre Zukunftsfähigkeit durch eine stärkere hochschulinterne und -externe Kooperation stärken. 
17 Projekte erhalten im Wintersemester 2019/20 die Möglichkeit, die Kleinen Fächer an ihrem Hochschulstandort mittels unterschiedlicher Maßnahmen und Formate sichtbarer zu machen.
Innerhalb der Hochschulen sollen die Kleine Fächer-Wochen

  • die vielfältigen Studienmöglichkeiten in diesem Bereich und die Kompetenzen, die durch das Studium eines Kleinen Faches erworben werden, deutlich machen;
  • berufliche Perspektiven für Absolventinnen und Absolventen dieser Fächer aufzeigen;
  • das Bewusstsein für die wissenschaftliche Exzellenz, insbesondere in Bezug auf nationale und internationale Forschungskooperationen, stärken;
  • den Austausch zwischen den Vertreterinnen und Vertretern Kleiner Fächer (Studierende, Promovierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler) und Vertretern anderer Fachdisziplinen fördern.

Gegenüber der allgemeinen Öffentlichkeit (lokale Akteure, Bürgerinnen und Bürger) soll die gesellschaftliche und kulturelle Relevanz der Kleinen Fächer sichtbarer gemacht und der Blick für ihre Alltagsrelevanz geschärft werden.

Hier lesen Sie regelmäßig Aktuelles über das Projekt.

Einen Überblick über die Projektstandorte erhalten Sie hier.