Ältere Blogbeiträge aus dem Projekt „Kleine Fächer-Wochen an deutschen Hochschulen"

„Wissenschaft zum Anfassen“
Die TU Bergakademie Freiberg lud Schüler aus dem ganzen Bundesgebiet dazu ein, in die Wissenschaft einzutauchen. „Forschungsreise“ nannten sie das Programm, bei dem besonders die Kleinen Fächer im Mittelpunkt standen.
Zum Beitrag vom 30.10.2019

„Der Verbund vieler Kleiner Fächer führt zu etwas Größerem“
Die TU Bergakademie Freiberg ist historisch aus zahlreichen Kleinen Fächern entstanden. Welchen Einfluss hat diese besondere Konstellation heute auf die Forschung und auf die Studierenden?
Zum Beitrag vom 23.10.2019

Für den Nachwuchs an die Schule"
Die Bioinformatiker aus Halle, Leipzig und Gatersleben betreuen Jugend-Forscht-Arbeiten und halten Unterrichtsstunden an Gymnasien – mit Erfolg: Sie schaffen es, künftige Studienanfänger für ihr Fach zu begeistern.
Zum Beitrag vom 16.10.2019

„Der Inhalt der Kleinen Fächer hat nicht ausgedient!“
Der Schweizer Ägyptologe Antonio Loprieno über die unterschiedliche Stellung der Kleinen Fächer im angelsächsischen, französischen und deutschen Universitätsmodell – und über den Reiz der Vernetzung. Teil 2 des Interviews.

Zum Beitrag vom 09.10.2019

„Wir haben eine zweite Chance zu einer curricularen Reform“
Der Schweizer Ägyptologe Antonio Loprieno über den zunehmenden Druck auf die Kleinen Fächer, über ihre Irrwege – und über seine Überzeugung, dass die Kleinen Fächer in Deutschland unvergleichlich besser dastehen als in den Nachbarländern. Teil 1 des Interviews.
Zum Beitrag vom 02.10.2019

„Spannende Einblicke statt brotloser Kunst"
Nach seinen Erfahrungen in einem Massenfach entschied sich Florian Carl Eisenblätter für ein Kleines Fach – ein Glücksfall, wie er sagt. Dank dieser Weichenstellung hat er inzwischen seinen Traumjob gefunden. Zweiter Alumnibericht in der Reihe.
Zum Beitrag vom 18.09.2019

„Das ist genau das, was ich machen möchte"
Die Entscheidung für ein Kleines Fach hat die Biomathematik-Absolventin Daniela Zöller nie bereut. Nach dem Studium standen ihr alle Wege offen – sie entschied sich für eine akademische Laufbahn. Der erste von zwei Alumni-Berichten.
Zum Beitrag vom 11.09.2019

„Die Vielfalt nutzen"
Die Kleinen Fächer an der Universität in Münster schaffen es, durch Gemeinschaftsprojekte viel Aufmerksamkeit zu bündeln – und vor allem große Diskurse zu bereichern.
Zum Beitrag vom 04.09.2019

„Kleine Fächer sind nicht gleichbedeutend mit kleinen Themen"
Peter-André Alt, der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, im Interview über die Potenziale der Kleinen Fächer, über ihre latente Bedrohung – und darüber, was Hochschulpräsidenten mit Heiratsvermittlern gemein haben.
Zum Beitrag vom 19.06.2019

„Das kulturelle Wissen bewahren, das in den Kleinen Fächern gepflegt wird“
Zweiter Teil des Interviews mit Mechthild Dreyer, Leiterin der Arbeitsstelle Kleine Fächer an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Zum Beitrag vom 12.6.2019

„In den Kleinen Fächern spiegeln sich wissenschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen wider“
Erster Teil des Interviews mit Mechthild Dreyer, Leiterin der Arbeitsstelle Kleine Fächer an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Zum Beitrag vom 29.5.2019

 

Zurück zum aktuellen Beitrag.