Ulrike Beisiegel

Professor Dr. Ulrike Beisiegel

Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen

HRK-Vizepräsidentin für Governance und Gleichstellung in der Wissenschaft

1952 Geboren in Mülheim an der Ruhr
1971-1974 Studium der Biologie an den Universitäten Münster und Marburg
1974-1976 Studium der Humanbiologie am Fachbereich Medizin der Universität Marburg (Biochemie, Humangenetik, Physiologie)
1979 Promotion zum Doktor der Humanbiologie (Dr. rer. physiol.) in Marburg
1979-1980 Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Humangenetik der Universität Marburg
1980-1982 Postdoctoral Fellowship am Department of Molecular Genetics, University of Texas Health Science Center, Dallas (USA)
1982-1984 Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Humangenetik der Universität Marburg
1984-1996 Akademische Rätin/Oberrätin in der Medizinischen Kernklinik und Poliklinik des Universitätskrankenhauses Eppendorf, Hamburg
1990 Habilitation für das Fach Biochemie
1996 Ernennung zur Professorin (C3) auf Lebenszeit an der Universität Hamburg
1996 Ehrendoktorwürde, Medizinische Fakultät der Universität Umeå (Schweden)
1999 Ruf auf eine Universitätsprofessur für Biochemie in Graz, Österreich (abgelehnt)
2001-2005 Prodekanin für Forschung am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg
2001-2010 C4-Professorin und Direktorin des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
2006-2011 Mitglied des Wissenschaftsrates (Januar 2008 - Mai 2010 Vorsitzende der Wissenschaftlichen Kommission)
seit 2009 Senatorin der Leibniz Gemeinschaft
seit 2011 Senatorin der Max-Planck-Gesellschaft
seit 2011 Präsidentin der Universität Göttingen
seit 11/2012 HRK-Vizepräsidentin für Governance und Gleichstellung in der Wissenschaft