Im Browser öffnen
HRK Hochschulrektorenkonferenz - die Stimme der Hochschulen

Newsflash 14. - 18.10.2019

→  BBiG: HRK fordert klare Sprache bei den Abschlüssen
→  nexus: Bessere Internationalisierung durch Anerkennung und Mobilität
→  Hochschulwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2020

An die Rektorate und Präsidien der HRK-Mitgliedshochschulen

BBiG: HRK fordert klare Sprache bei den Abschlüssen

Der HRK-Senat hat sich vehement gegen die geplanten Abschlussbezeichnungen „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ für die berufliche Bildung ausgesprochen. Im HRK-Beschluss heißt es: „Abschlussbezeichnungen müssen transparent und eindeutig sein; in der vorgeschlagenen Novelle werden jedoch ganz unterschiedliche Bildungswege mit fast identischen Bezeichnungen belegt. Dies erzeugt Intransparenz, denn die eindeutige Zuordnung einer Abschlussbezeichnung zum wissenschaftlichen oder berufsbildnerischen Bereich ist essenziell für beide Bereiche.“ Der Senat fordert, eine eigene und unverwechselbare Nomenklatur für die berufliche Bildung zu entwickeln. Die BBiG-Novelle war auch Thema im Bundesausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Das von der Bundesregierung gewählte Mittel zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität der dualen beruflichen Bildung rief gemischte Reaktionen vor: Während der Zentralverband des Deutschen Handwerks die geplante Namensänderung begrüßte, sprach sich die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände dagegen aus. Auch die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange kritisierte, dass eine Angleichung der Bezeichnungen nicht die Berufsausbildung aufwerte, sondern ein intransparentes System schaffe. (mehr)

?  zum Anfang

nexus: Bessere Internationalisierung durch Anerkennung und Mobilität

Die Internationalisierung des Studiums ist eine Entwicklung, die durch die Initiative der „Europäischen Hochschulen“ in der EU noch einmal zusätzlich an Bedeutung gewinnt. Bei der nexus-Tagung „Anerkennung und Mobilität: Potenziale zur Internationalisierung der Studiengänge“ diskutierten rund 120 Teilnehmer Internationalisierungsstrategien in den Hochschulen. Sie erörterten Möglichkeiten, die Mobilität der Studierenden zu stärken und die Weichen in den Hochschulen so zu stellen, dass die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen möglichst reibungslos gelingt. Viele Ansätze wiesen in die Richtung stärker strukturierter und fester Kooperationen, die die Anerkennung von Studienleistungen vereinfachen und standardisieren könnten. (mehr)

?  zum Anfang

Hochschulwettbewerb im Wissenschaftsjahr 2020

Studierende, Promovierende und Nachwuchswissenschaftler an den Hochschulen können sich mit ihren Ideen bewerben: Wie wollen sie Forschungsprojekte zum Thema Bioökonomie an die Öffentlichkeit bringen? Der vom BMBF finanzierte Wettbewerb soll diese jungen Zielgruppen ermutigen, sich in der Wissenschaftskommunikation zu engagieren. Die ausgewählten Bewerbungen erhalten 10.000 € für die Umsetzung. Alle Formate sind möglich, soweit sie zum Dialog über das Thema des Wissenschaftsjahres 2020 einladen. Teilnahmeschluss ist bereits der 15. November 2019. (mehr)

?  zum Anfang

Im Auftrag des Präsidenten
Mit freundlichen Grüßen
Carolin Brühl
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0228 887-151
bruehl@hrk.de