Im Browser öffnen
HRK Hochschulrektorenkonferenz - die Stimme der Hochschulen

Newsflash 30.11. - 4.12.2020

→  Iran: Wissenschaft fordert bedingungslose Freilassung von Djalali
→  BMBF-Veranstaltungsreihe: Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Hochschulkooperation mit China
→  Projekt MODUS: Expertenworkshop
→  Bericht: Forschungsbedingungen für Hochschulen in Europa
→  Aufruf: Bürgerbeteiligung an Lichtinstallation an Schloss Bellevue
→  Die HRK in den Medien

An die Rektorate und Präsidien der HRK-Mitgliedshochschulen

Iran: Wissenschaft fordert bedingungslose Freilassung von Djalali

Die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen setzt sich vehement für die Freilassung des schwedisch-iranischen Wissenschaftlers Ahmadreza Djalali ein, dessen Hinrichtung in iranischer Haft droht. Mit ihrer Stellungnahme schloss sich die Allianz Anfang dieser Woche dem offenen Brief von HRK-Präsident Peter-André Alt an Ayatollah Ali Khamenei, den Obersten Führer des Iran, an. Der gemeinsamen Erklärung zufolge seien nachhaltige Auswirkungen auf die deutsch-iranischen Wissenschaftsbeziehungen unausweichlich, sollte Djalali nicht verschont werden. Zuletzt berichtete Scholars at Risk (SaR), dass die unmittelbar bevorstehende Hinrichtung – allerdings nur um wenige Tage – verschoben sei. Auch das ZDF heute-journal berichtete über den Fall. Das Netzwerk ruft Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen dazu auf, sich etwa über Stellungnahmen, Social Media und die Briefe an die iranische Regierung für die Freilassung Djalalis einzusetzen (mehr).


BMBF-Veranstaltungsreihe: Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Hochschulkooperation mit China

Innerhalb der deutschen Hochschullandschaft besteht ein erhebliches Interesse an Informationsaustausch und Koordination zu allen Aspekten der Hochschulkooperation mit China. Dies wurde im Rahmen des Auftakts einer entsprechenden BMBF-Veranstaltungsreihe deutlich. Rund 90 Hochschulvertreter tauschten sich auf Grundlage der HRK-Leitfragen zur Hochschulkooperation mit der VR China zu grundsätzlichen Fragestellungen aus. Weitere Veranstaltungen werden sich in der ersten Jahreshälfte 2021 mit konkreten Herausforderungen im Kontext von institutionellen Kooperationsverträgen, Datensicherheit und Exportkontrolle in der Forschungskooperation oder auch der Zusammenarbeit mit chinesischen Studierendenvereinigungen beschäftigen. Die HRK unterstützt die Veranstaltungsreihe und wird ihre Mitglieder jeweils zu den einzelnen Terminen einladen (mehr).


Projekt MODUS: Expertenworkshop

In einer zweiteiligen Online-Konferenz wurde Experten im Bereich Anrechnung und Anerkennung das Projekt MODUS vorgestellt und Impulse für die weitere Arbeit gesammelt. HRK-Generalsekretär Jens Gaul machte in seiner Einführung deutlich, dass es wichtig sei, den mit den Akteuren aus allen Hochschularten und Arbeitsbereichen bestehenden Gesprächszusammenhang im Rahmen des Projekts weiter zu vertiefen. Er hob zudem die wachsende Bedeutung der Anerkennung in den hochschulpolitischen Initiativen auf europäischer Ebene hervor. Im Verhältnis zur beruflichen Bildung sei eine wechselseitige Öffnung wichtig, dabei müsse jedoch das spezifisch Akademische der Hochschulbildung unbedingt im Blick behalten werden. Zum zweiten Tag der Konferenz waren ausgewählte Fachleute eingeladen, die das Projekt bei Hochschulberatungen unterstützen werden. Den zukünftigen Beratern wurde das Konzept vorgestellt und sie lieferten wichtige Anregungen für die Weiterentwicklung der institutionellen Beratung zu Anerkennung und Anrechnung (mehr).


Bericht: Forschungsbedingungen für Hochschulen in Europa

Die zukünftige Entwicklung der Forschungsaktivitäten an den Hochschulen in Europa und Unterstützungsmöglichkeiten durch die EU-Kommission stehen im Zentrum einer im Auftrag der Generaldirektion Forschung entstandenen Studie. Der Bericht bietet eine ausführliche Darstellung der europäischen Hochschullandschaft und diskutiert, welche Impulse aus Europa unter anderem im Hinblick auf die Bereiche der Hochschul-Governance, des guten wissenschaftlichen Arbeitens, die Personalentwicklung, Open Science und den Austausch zwischen Hochschule und Gesellschaft sinnvoll sein könnten. Für das erste Quartal 2021 wurde bereits eine Mitteilung der Europäischen Kommission angekündigt, durch die Impulse der Studie in politische Initiativen übersetzen werden sollen.


Aufruf: Bürgerbeteiligung an Lichtinstallation an Schloss Bellevue

Mit einer Lichtprojektion auf der Fassade von Schloss Bellevue möchte Bundespräsident Steinmeier zum Ende des durch die Corona-Pandemie geprägten Jahres ein Zeichen der Ermutigung und des Zusammenhalts setzen. Dazu sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, ihre Wünsche für die Gesellschaft und das, was sie bewegt, in die vom 15. bis 17. Dezember laufende Lichtinstallation einfließen zu lassen. Bis 17. Dezember können Bürger ihre persönliche Botschaft online übermitteln (mehr).


Die HRK in den Medien

In einem Beitrag des ZDF heute-journal äußerte sich HRK-Präsident Peter-André Alt zum Fall des im Iran inhaftierten Wissenschaftlers Ahmadreza Djalali.

Im Auftrag des Präsidenten
Mit freundlichen Grüßen
Ralf Kellershohn
Stellv. Pressesprecher
Tel. 030 206292-27
kellershohn@hrk.de