Im Browser öffnen
HRK Hochschulrektorenkonferenz - die Stimme der Hochschulen

Newsflash 12. - 23.9.2022

→  Baden-Württemberg: HAW erhalten Promotionsrecht
→  Drittmitteleinnahmen: Leichter Zuwachs
→  HRK-Projekt ADVANCE: Neue Webseite online
→  Forschungszusammenarbeit mit Afrika
→  Diskussionspapier erschienen: „Zukunftsbild Hochschullehre 2025“
→  HRK-Projekt MODUS: Neue Infoseite für Studierende
→  Themenvorschläge gesucht: Veranstaltung "Studiengänge für die digitale Welt"
→  „Aufbruch in eine neue Hochschulwelt“: Tagungsdokumentation erschienen

An die Rektorate und Präsidien der HRK-Mitgliedshochschulen

Baden-Württemberg: HAW erhalten Promotionsrecht

Studierende in Baden-Württemberg können künftig auch an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) promovieren. Der Wissenschaftsausschuss des Landtags hatte in dieser Woche einer Rechtsverordnung zugestimmt, der zufolge das Promotionsrecht an einen Hochschulverband geht, dem alle staatlichen HAW und die drei Hochschulen in kirchlicher Trägerschaft in Baden-Württemberg angehören. Nicht eine einzelne Hochschule, sondern der Promotionsverband wird künftig die Doktorgrade an besonders qualifizierte Absolventinnen und Absolventen der HAW verleihen. Für forschungsstarke und forschungsaktive Professor:innen wird ein Promotionszentrum eingerichtet. Dies solle einheitliche Prozesse und Qualitätsstandards sowie den wissenschaftlichen Austausch über die Hochschulgrenzen hinweg ermöglichen (mehr).


Drittmitteleinnahmen: Leichter Zuwachs

2020 hat eine Professorin beziehungsweise ein Professor an einer deutschen Universität durchschnittlich 287 000 Euro Drittmittel eingeworben. Das waren 0,2 % oder 500 Euro mehr als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt in dieser Woche mitteilte, waren die Ingenieurwissenschaften (631 300 Euro und +2,9 % gegenüber 2019) die Fächergruppe mit den höchsten Drittmitteleinnahmen je Professorin und Professor. An zweiter Stelle folgte die Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften (605 700 Euro und +1,5 %) und an dritter Stelle die Mathematik/Naturwissenschaften (356 300 Euro und -0,3 %).  An den Fachhochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) betrugen die Drittmitteleinnahmen 43 400 Euro (+3,7 % gegenüber 2019) und an den Kunsthochschulen 18 300 Euro (-8,4 %) je Professor:in.


HRK-Projekt ADVANCE: Neue Webseite online

Die Projektwebsite des BMBF-geförderten Projekts „HRK ADVANCE – Governance und Prozesse der Internationalisierung optimieren“ ist online. Die Webpräsenz unter www.hrk.de/advance bildet einen zentralen Baustein des Projekts: Interessierte finden hier alle relevanten Informationen über Konzeption und Ablauf. Die einzelnen Handlungsfelder werden detailliert dargestellt und erläutert. Darüber hinaus vernetzt die Webseite die im Rahmen des Projekts tätigen Expertinnen und Experten und fungiert zukünftig als zentrale Plattform für die Aufnahme der Rückmeldungen der HRK-Mitgliedshochschulen im Rahmen geplanter Konsultationen. Nach Abschluss der jeweiligen Themenzyklen können hier zudem die erarbeiteten Handreichungen eingesehen und heruntergeladen werden. Über die Webseite können sich interessierte Leserinnen und Leser in den Mail-Verteiler des Projekts eintragen, um auch zukünftig über Veranstaltungen und Ergebnisse des Projekts informiert zu werden.


Forschungszusammenarbeit mit Afrika

Die Forschungszusammenarbeit mit Afrika stand im Zentrum einer virtuellen Konferenz der HRK in der zurückliegenden Woche. Dabei diskutierten Hochschulvertretungen deutscher und europäischer Hochschulen die im Februar 2022 verkündete European-African Innovation Agenda, in der neue Wege, Strukturen und Konzepte der Forschungskooperation aufgezeigt werden. Expert:innen werten den neuen Ansatz der Agenda, in der Netzwerke, Einbeziehung der Zivilgesellschaft und Wirtschaft sowie Forschungsexzellenz neu verknüpft werden, als Meilenstein. Bestehende nationale, europäische und internationale Förderprogramme sollen gebündelt genutzt werden. Über die HRK-Geschäftsstelle können Präsentationen der Veranstaltungen angefragt werden.


Diskussionspapier erschienen: „Zukunftsbild Hochschullehre 2025“

Nicht weniger als ein "Zukunftsbild Hochschullehre 2025" soll das Diskussionspapier skizzieren, welches das Hochschulforum Digitalisierung in dieser Woche veröffentlicht hat. Das Papier enthält in 15 Forderungen allerlei Anregungen zu Fragen der Hochschulstruktur, der Barrierefreiheit, der notwendigen Infrastruktur, zu Lehr- und Lernformaten sowie zu Qualifizierung und Kompetenzen. Als Leitplanken werden Kulturen der Verantwortung, der ganzheitlichen Organisation, der Beziehung, der Kooperation, des mit- und voneinander Lernens, der Innovation und der politischen Verantwortung gefordert. Das Papier war im Vorfeld der großen Jahrestagung des HFD von einer Gruppe Studierender, Lehrender und administrativer Hochschulmitarbeiter:innen erarbeitet und am 30. Juni in einer ersten Fassung auf der HFDcon 2022 vorgestellt worden.


HRK-Projekt MODUS: Neue Infoseite für Studierende

In dieser Woche startet das HRK-Projekt MODUS ein neues Informationsangebot: Die Infoseite „AN! Anerkennung und Anrechnung im Studium“ bietet Studierenden und Studieninteressierten einen hochschulübergreifenden Einblick in die Themen Anerkennung und Anrechnung. Dadurch erhalten sie ein erstes Verständnis für relevante Rahmenbedingungen und Prozesse und können sich über flexible Wege im Studium informieren. Mit "AN!" unterstützt MODUS auch die Hochschulen, indem sich Studierende in Vorbereitung auf Beratungsgespräche erste Informationen über Anerkennung und Anrechnung einholen können. Die Infoseite macht dabei auf die individuellen Verfahrensweisen der Hochschulen aufmerksam und ergänzt so deren Informations- und Beratungsangebote.


Themenvorschläge gesucht: Veranstaltung "Studiengänge für die digitale Welt"

Anfang Juli diesen Jahres veröffentlichte der Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Digitalisierung in Studium und Lehre. Darin wird unter anderem festgehalten, dass Studierende im Fachstudium Kompetenzen für die digitale Welt erwerben können und in der Lage sein sollen, Technologien selbst anzuwenden. Doch die Veränderung bestehender und die Entwicklung neuer Studiengänge und die damit einhergehenden neuen Kompetenzprofile stellen die Beteiligten an den Fachbereichen, Fakultäten und Instituten vor viele Fragen. Vor diesem Hintergrund laden das Hochschulforum Digitalisierung und der KI-Campus am 19. Januar 2023 zu einem Curriculum-Barcamp ein, in dem Erkenntnisse aus der eigenen Praxis mit Kolleg:innen anderer Hochschulen geteilt werden können. Eine Besonderheit des Veranstaltungsformats des Flipped-Online-Barcamps besteht darin, dass Themenvorschläge bereits im Vorfeld eingereicht und abgestimmt werden. So steht die volle Dauer des Barcamps für die gemeinsame Arbeit an der digitalen Transformation von Hochschulen zur Verfügung. Alle Interessierten sind eingeladen, sich schon jetzt mit Vorschlägen für Sessions zu beteiligen. Dies ist noch bis 12. Oktober möglich (mehr).


„Aufbruch in eine neue Hochschulwelt“: Tagungsdokumentation erschienen

Welche Konsequenzen ziehen die Hochschulen aus den Erfahrungen der Pandemie? Diese Frage stand im Zentrum einer Tagung der HRK Ende März dieses Jahres an der Universität Potsdam. Eine in dieser Woche ausschließlich online veröffentlichte
Publikation dokumentiert nun die Diskussionen um die Weiterentwicklung der Lehre. Die dabei in den Blick genommenen Aspekte reichen von dem nötigen Ausbau der IT-Infrastruktur an Hochschulen über die Notwendigkeit angemessener Weiterbildungsangebote für Lehrende und nötige Anpassungen beim Kapazitätsrecht bis hin zu Fragen der architektonischen Gestaltung der Hochschule „post corona“.

Dieser Newsletter wird bereitgestellt von:
Stiftung zur Förderung der Hochschulrektorenkonferenz

Prof. Dr. Peter-André Alt (Vorstandsvorsitzender)
Ahrstraße 39
53175 Bonn
Tel.: +49 228 887-153
Fax: +49 228 887-280
E-Mail: post@hrk.de

Zuständige Stiftungsaufsichtsbehörde: Bezirksregierung Köln
Stiftungsregister des Landes NRW: AZ: 15.2.1.- 23/ 65
USt-IdNr.: DE224596228

Inhaltlich verantwortlich:
Dr. Jens-Peter Gaul
gaul@hrk.de 
Adresse s.o.
Tel.: +49 228 887-114

Im Auftrag des Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz versandt durch:
Ralf Kellershohn
kellershohn@hrk.de 
Tel.: +49 30 206 292 27

Abmeldung:
Wenn Sie diesen E-Mail-Newsletter nicht mehr erhalten möchten,
schreiben Sie bitte an presse@hrk.de.