Im Browser öffnen
HRK Hochschulrektorenkonferenz - die Stimme der Hochschulen

Newsflash 15. - 19.2.2021

→  Professionalisierung der Hochschulsekretariate
→  „Neues Europäisches Bauhaus“: Beteiligungsmöglichkeiten der Hochschulen
→  Digitaltag 2021: Aktionen zur digitalen Teilhabe
→  Veranstaltungsreihe: Good-Practice aus der Online-Lehre
→  Studie: Digitalisierungsschub in den Hochschulen
→  Publikation: Studieneinstieg von Erstakademikern
→  Die HRK in den Medien

An die Rektorate und Präsidien der HRK-Mitgliedshochschulen

Professionalisierung der Hochschulsekretariate

Die fortschreitende Professionalisierung an den Hochschulen muss auch die Tätigkeiten in den zentralen und dezentralen Einheiten der Hochschulverwaltung verstärkt in den Blick nehmen. Im Zuge dieser Forderung übergab die Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten (bukof) in dieser Woche HRK-Präsident Peter-André Alt und HRK-Vizepräsidentin Dorit Schumann Handlungsempfehlungen für mehr Entgeltgerechtigkeit und faire Arbeitsbedingungen in Hochschulsekretariaten. Die Handlungsempfehlungen bilden den Abschluss der Kampagne „Fairnetzt Euch!“, die Mitarbeiterinnen in Hochschulsekretariaten untereinander vernetzen und gleichzeitig Personalverantwortliche an den Hochschulen ermutigen möchte, vorhandene tarifrechtliche Spielräume konstruktiver zu nutzen.


„Neues Europäisches Bauhaus“: Beteiligungsmöglichkeiten der Hochschulen

Die Initiative „Ein Neues Europäisches Bauhaus“ der Europäischen Kommission befindet sich zurzeit in der Gestaltungsphase. Doch schon jetzt informiert die Kommission in virtuellen Informationsveranstaltungen zu Teilnahmemöglichkeiten und Konzeptideen. Die Initiative soll ökologischen Wandel durch die Kombination von Funktion, Nachhaltigkeit und Ästhetik beschleunigen. Die Preise und Förderinstrumente, mit denen die EU eine Brücke zwischen Kultur, Wissenschaft und Technik schlagen möchte, um einen nachhaltigen Wandel unserer Lebenswelt auf den Weg zu bringen, werden derzeit noch diskutiert. Die Informationsveranstaltungen zum derzeitigen Stand der Planungen können am 22. Februar (Zielgruppe: Wissenschatssektor) und am 23. Februar (Zielgruppe: Hochschulen und Jugend) im Livestream verfolgt werden. Die Veranstaltungen werden aufgezeichnet und sind auch zu einem späteren Zeitpunkt noch abrufbar (mehr).


Digitaltag 2021: Aktionen zur digitalen Teilhabe

Wie kann Digitalisierung so gestaltet werden, dass möglichst alle Menschen die sich daraus ergebenden Chancen umfassend nutzen können? Diese Frage steht im Zentrum des diesjährigen „Digitaltag“ am 18. Juni. Auch Hochschulen sind eingeladen, sich mit geeigneten Aktivitäten an dem Aktionstag zu beteiligen, um bestehende Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung zur Diskussion zu stellen und gute Beispiele für digitale Teilhabe sichtbar zu machen. Die Beteiligung kann auf der Ebene der Gesamtinstitution erfolgen, durch einzelne Fakultäten und Fachbereiche, Institute und Projekte oder Einzelpersonen. Anregungen für Maßnahmen und Formate, mit denen man sich am Digitaltag einbringen kann und wie diese kommuniziert werden können, finden sich ebenso online wie ein Formular, um eigene Aktivitäten anzumelden. Der Digitaltag ist eine Initative des Bündnis „Digital für Alle“, an dem die HRK sowie 26 weitere Organisationen beteiligt sind.


Veranstaltungsreihe: Good-Practice aus der Online-Lehre

Das Hochschulforum Digitalisierung (HFD) nimmt in einer Online-Veranstaltungsreihe im Februar und März die bisher während der Corona-Pandemie gemachten Erfahrungen mit der Umstellung von Präsenz-Lehre auf Online/Blended/Hybrid-Lehrszenarien in den Blick. Im neuen HFD-Format “Let’s Talk! Ideen teilen - Impulse mitnehmen” berichten Lehrende, Studierende und Hochschul-/Mediendidaktiker im Gespräch miteinander von realisierten Lehrkonzepten und ihren Erfahrungen damit. Ein Good-Practice-Beispiel aus dem Kreis der Teilnehmenden dient hierfür an jedem Termin als themengebender Einstieg. Anschließend gibt es Raum für Rückfragen und Berichte über eigene Erfahrungen. Künftige Termine nehmen unter anderem Beispiele aus der Germanistik und den Wirtschaftswissenschaften in den Fokus. Das HFD sucht weitere Referentinnen und Referenten aus allen Fächern (mehr).


Studie: Digitalisierungsschub in den Hochschulen

Die Corona-Pandemie hat an den Hochschulen und ihren Supporteinrichtungen kurzfristig einen starken Digitalisierungsschub bewirkt. Doch die Finanzierungsmodelle sind oft kurzfristig angelegt. Dadurch ist unklar, was nach der Pandemie vom erreichten Fortschritt bleiben wird. Dies zeigt eine neue Studie im Auftrag des Hochschulforums Digitalisierung. Als die drei wichtigsten Maßnahmen der letzten Monate bezeichneten die befragten Hochschulmitarbeiter die Einrichtung und Nutzung von Kommunikationsplattformen und Videokonferenzsystemen, die Qualifizierung und Beratung von Lehrkräften in virtuellen Schulungen sowie Online-Sprechstunden oder Hotlines. Neben der Finanzierung sehen die Autoren Strategiebildung und Vernetzung als Kernelemente nachhaltigen Fortschritts für die digitale Lehre. Die Hochschulen seien gefordert, eigene Digitalisierungsstrategien (weiter) zu entwickeln und verstärkt auf Kooperation untereinander zu setzen. Zusätzlich würden  konkrete Anforderungen für gute digitale Lehre und entsprechende Qualifizierungsangebote für Lehrende benötigt (mehr).


Publikation: Studieneinstieg von Erstakademikern

Junge Menschen, die als erste in ihrer Familie studieren, treffen beim Studieneinstieg häufig auf strukturelle Hindernisse. Mit Empfehlungen zur Verbesserung ihres Studienerfolgs befasst sich eine aktuelle Veröffentlichung der Friedrich-Ebert-Stiftung. Darin fordert HRK-Präsident Peter-André Alt, „die Notwendigkeit eines Umdenkens“. Es sei Aufgabe der Hochschulen, die unterschiedlichen Voraussetzungen, Hintergründe und Potenziale von Studierenden zu berücksichtigen. Zielgruppengerechte Beratungsangebote und studienvorbereitende Programme seien dabei wichtige Bausteine für den Studienerfolg, so Alt. Solche Angebote erforderten indes Zeit, Geld sowie qualifiziertes Personal, was für kleinere und mittlere Hochschulen oft eine Herausforderung bedeute (mehr).


Die HRK in den Medien

In der zurückliegenden Woche berichtete der Tagesspiegel über die Studie des Hochschulforums Digitalisierung zum Digitalisierungsschub an den Hochschulen. In der letzten Woche berichtete das Schweizer Radio SRF 2 Kultur über Kooperationen Schweizer Hochschulen mit China und sprach dabei auch mit HRK-Vizepräsident Bernd Scholz-Reiter über die HRK-Leitfragen zur Hochschulkooperation mit China (Minute 18'50 - 31'05)

Im Auftrag des Präsidenten
Mit freundlichen Grüßen
Ralf Kellershohn
Stellv. Pressesprecher
Tel. 030 206292-27
kellershohn@hrk.de