Neue Medien

Massive Open Online Courses (MOOCs)

Der Senat hat am 24. Juni 2014 ein „HRK-Positionspapier zu MOOCs im Kontext der digitalen Lehre“ verabschiedet. Dieses Positionspapier ergänzt die Veröffentlichung  „Potenziale und Probleme von MOOCs im Kontext der digitalen Lehre“. Beide Papiere sind von der HRK-Kommission „Neue Medien und Wissenstransfer“ erarbeitet worden.

Im HRK-Positionspapier spricht sich die HRK für eine Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten einer Weiterentwicklung der digitalen Lehrformate aus. Im Hinblick auf MOOCs geht es darum, Potenziale und Probleme zu identifizieren und auf dieser Grundlage zu entscheiden, ob MOOCs Mehrwerte für die einzelne Hochschule erzeugen. MOOCs eignen sich nicht als Sparmodelle. Schließlich ist zu klären, ob die Hochschulen digitale Lehrformate über kommerzielle Plattformbetreiber anbieten.

Die Veröffentlichung „Potenziale und Probleme von MOOCs im Kontext der digitalen Lehre“ gibt einen Überblick über den derzeitigen Stand sowie mögliche Anwendungen und Anwendungsszenarien. Sie steht als Download zur Verfügung oder kann als Druckversion hier bestellt werten.

Wissenstransfer in die Mediengesellschaft

Die HRK-Mitgliederversammlung hat die Entschließung „Wissenstransfer in die Mediengesellschaft: Situationsanalyse und Orientierungshilfen“ verabschiedet. Vorbereitet wurde diese Entschließung von der HRK-Kommission „Neue Medien und Wissenstransfer“.

In der Entschließung wird Wissenstransfer im neueren und weiteren Sinn verstanden und bezieht sich daher auf jegliche Form von Kommunikation, die in der Regel, aber nicht notwendigerweise, auf einem Wissensvorsprung gründet. Dieses Verständnis geht über das traditionelle Bild von Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft hinaus, das meist im synonymen Gebrauch von „Technologietransfer“ zum Ausdruck kommt.

Die Entschließung konstatiert folgende Grundsätze:

  • Gesellschaft, Politik und Drittmittelgeber haben einen legitimen Anspruch auf Wissenstransfer durch die Hochschulen.
  • Wissenschaftliche Erkenntnisse werden breit und wirksam weitergegeben.
  • Die Hochschulen bekennen sich zum Auftrag des Wissenstransfers in die Mediengesellschaft.
  • Hochschulstrategien berücksichtigen die aktuellen Erwartungen an den Wissenstransfer.

Für diesen Prozess werden eine Situationsanalyse und Orientierungshilfen angeboten.

Die Entschließung ist die Kurzversion des HRK-Readers „Wissenstransfer in die Mediengesellschaft: Situationsanalyse und Orientierungshilfen“, der anliegend als Download verfügbar ist und als Druckversion hier bestellt werden kann.

Herausforderungen Web 2.0

Die HRK-Kommission „Neue Medien und Wissenstransfer“ hat Handreichungen zum Web 2.0 erarbeitet. Diese Handreichungen liefern Hochschulen Anregungen für den Umgang mit dem Web 2.0, identifizieren Einsatzbeispiele und geben Einschätzungen wieder.

Die Handreichungen der HRK zum Web 2.0 stellen eine wichtige Grundlage der Empfehlung zur Informationskompetenz dar.