Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre

Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre

Seit 2006 verleiht der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft jedes Jahr auf Vorschlag der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) den Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre. Mit dem Preis soll die besondere Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung des akademischen Nachwuchses sichtbar werden. Er soll einen Anreiz schaffen, sich in der und für die Hochschullehre zu engagieren.

Der Preis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert und wurde bis 2012 abwechselnd in verschiedenen akademischen Disziplinen verliehen. Seit 2013 steht statt einer Disziplin/Fächergruppe jeweils eine spezifische Lehrsituation bzw. didaktische Herausforderung im Fokus und seit 2016 wird der Preis zusätzlich in zwei Kategorien vergeben: an eine Einzelperson und für ein herausragendes Projekt.
Die Ausschreibung 2017 widmete sich dem Thema „Praktika und Praxisbezüge im Studium“.


Anmeldung zur Ars legendi-Preisverleihung für exzellente Hochschullehre 2017

zum Thema "Praktika und Praxisbezüge im Studium"
am 28. November 2017 um 18:00 Uhr


Goethe-Universität Frankfurt am Main
Foyer des Präsidialgebäudes
Campus Westend
Theodor-W.-Adorno-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

Zur Online-Registrierung klicken Sie bitte hier

Programm


Preisträger 2017

Eine Jury mit Vertretern aus Hochschullehre, Didaktik, Studierendenschaft sowie Sozialpartnern hat die Gewinner des diesjährigen Ars legendi-Preises zum Thema „Praktika und Praxisbezüge im Studium“ aus mehr als 130 Bewerbungen ausgewählt.

In der Kategorie Wissenschaftler geht der Preis an Prof. Dr. Klaus Meier von der Katholischen Universität Eichstädt-Ingolstadt. In der Kategorie Projekt wird er an ein Team um Dr. Henrike Rieken für die Entwicklung des Moduls "Projekt Studienpartner Ökobetrieb" der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde vergeben.

Der Journalistikprofessor Dr. Klaus Meier arbeitet seit 2011 an der Weiterentwicklung der Journalistik-Studiengänge an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Er gilt als Taktgeber und Motor bei der Verzahnung von kommunikationswissenschaftlicher Theorie und Journalismusforschung mit praktischer Ausbildung. Seine Studierenden sammeln Erfahrungen im Wissenschafts-Praxis-Transfer und begreifen Praxis als veränderungs- und innovationsfähig in einem sich rasant wandelnden medialen Berufsfeld.

Das Modul "Projekt Studienpartner Ökobetrieb" rund um das Team Dr. Henrike Rieken ist ein Pflichtmodul für Studierende im zweiten Semester der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Das Team hat beispielhaft ein Lehrkonzept für den Studiengang entwickelt, der sich stark an konkreten Anforderungen der Land- und Lebensmittelwirtschaft orientiert. Studierende haben hier die Möglichkeit, ganz praktische Lösungen für Fragen und Herausforderungen kooperierender Öko-Bauernhöfe zu entwerfen. Sie bleiben im ständigen Austausch mit den Landwirten und Lehrenden, um ihre Projekte weiterzuentwickeln oder auch weitere Fragestellungen aufzuzeigen, die in neue Forschungsthemen münden.

Die feierliche Verleihung des Ars legendi-Preises 2017 findet am 28. November 2017 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main statt.


Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

Mit dem Ars legendi-Preis wurden bisher folgende Personen/Projekte ausgezeichnet:

Mit dem Ars legendi-Preis wurden bisher folgende Personen/Projekte ausgezeichnet:

2017 Praktika und Praxisbezüge
In der Kategorie Wissenschaftler: Herr Prof. Dr. Klaus Meier (Katholische Universität Eichstädt-Ingolstadt)

In der Kategorie Projekt: Team um Dr. Henrike Rieken für die Entwicklung des Moduls "Projekt Studienpartner Ökobetrieb" (Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde)

2016 Diversitätsgerechtes Lehren und Lernen
Das Folkwang LAB „Kennen wir uns?“,
vertreten durch Professorin Carolin Schreiber (Folkwang Universität der Künste Essen)

Das „Postgraduate Programme Renewable Energies“,
vertreten durch Professor Dr. Carsten Agert und Dr. Tanja Behrendt (Universität Oldenburg)

2015 Digitales Lehren und Lernen:
Herr Prof. Dr. Jürgen Handke (Universität Marburg)

2014 Forschendes Lernen:
Herr Prof. Dr. Martin Blum (Universität Hohenheim) und
Frau Prof. Dr. Daniela Elsner (Goethe-Universität in Frankfurt am Main)

2013 Gute Lehre in der Studieneingangsphase:
Herr Prof. Dr. Manfred Hampe (Technische Universität Darmstadt) und
Herr Prof. Dr. Stephan Lorenz (Ludwig-Maximilians-Universität München)

2012 in den Sozial­wissenschaften:
Frau Prof. Dr. Nina Kölsch-Bunzen (Hochschule Esslingen) und
Herr Dr. Malte Persike (Universität Mainz)

2011 in der Mathematik und den Naturwissenschaften:
Herr Prof. Dr. Jürgen Richter-Gebert (Technische Universität München)

2010 in den Geisteswissenschaften:
Herr Prof. Dr. Walter Grünzweig (Technische Universität Dortmund)

2009 in den Ingenieur­wissenschaften und der Informatik:
Herr Prof. Oliver Vornberger (Universität Osnabrück)

2008 in den Wirtschafts­wissenschaften:
Herr Prof. Dr. Michael Vogel (Hochschule Bremerhaven) und
Herr Prof. Dr. Joachim Winter (Ludwig-Maximilians-Universität München)

2007 in den Rechts­wissenschaften:
Herr Prof. Dr. Rolf Sethe (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

2006 in der Medizin:
Frau PD Dr. Sigrid Harendza (Universität Hamburg) und
Herr Prof. Dr. Reinhard Putz (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Kontakt

Christian Tauch (HRK)
Tel.: +49 228 887-140
tauch[at]hrk.de

Dominique Ostrop
(Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
Tel.: +49 201 8401-162
d.ostrop[at]
stifterverband.de