Hochschulzugang für internationale Studierende

Hochschulzugang für internationale Studierende

Zur Internationalisierung deutscher Hochschulen und Schärfung des internationalen Profils ist die Internationalisierung der Studierendenschaft eine maßgebliche Voraussetzung. Durchschnittlich studieren derzeit über 11% ausländische Studierende an deutschen Hochschulen, entweder im Rahmen eines Austauschprogramms oder mit dem Ziel, einen Studienabschluss zu erreichen.

Aufgrund der in den letzten zehn Jahren stark angestiegenen Bewerberzahlen aus Nicht-EU Staaten wurde mit Unterstützung der HRK eine Servicestelle uni-assist e.V. zur Entlastung der Hochschulverwaltungen aufgebaut, die Bewerbungen ausländischer Studieninteressenten einer Vorabprüfung unterzieht.

Gute deutsche Sprachkenntnisse auf akademischem Niveau sind Voraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss der auf Deutsch unterrichteten Studiengänge. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat gemeinsam mit der Kultusministerkonferenz (KMK) und anderen Partnern in einer Rahmenordnung Regelungen entwickelt und Prüfungen festgelegt, mit denen entsprechende Sprachkompetenzen nachgewiesen werden können. Die hochschuleigenen DSH-Prüfungen werden inhaltlich und qualitativ vom Fachverband für Deutsch als Fremdsprache (FaDaF) begleitet und von der HRK
registriert, wodurch eine Anerkennung an anderen Hochschulen gewährleistet wird.

Der Einsatz des Studierfähigkeitstest TestAS, entwickelt vom TestDaF-Institut, ermöglicht den Hochschulen eine bessere Einschätzung der Erfolgschancen der Studieninteressierten und eignet sich insbesondere in seiner fachspezifischen Komponente auch als Hochschulzugangstest.

Studienbewerberinnen und Studienbewerber aus China, aus Vietnam und aus der Mongolei unterliegen bei der Vergabe von Studienvisa einer Vorprüfung ihrer Zeugnisse bei der Akademischen Prüfstelle (APS). Deutsche Hochschulen haben allerdings die Möglichkeit, einen Antrag auf ein beschleunigtes, ein so genanntes „Vereinfachtes Verfahren“ zu stellen, wenn auf der Grundlage eines hochschuleigenen Auswahlverfahrens die Qualität der Studieninteressierten gewährleistet ist. Mit einem besonderen Programm werden diese auf das Studium an deutschen Hochschulen vorbereitet.

Eine besonders interessante Gruppe von potentiellen Studieninteressenten sind Absolventen von Schulen im Ausland mit Deutschlandbezug. Es ist davon auszugehen, dass an diesen Schulen eine sprachliche wie auch kulturelle Vorbereitung auf ein Studium in Deutschland stattfindet. An den anerkannten Auslandsschulen besteht sogar die Möglichkeit, das deutsche Abitur abzulegen.


Kontakt

Thomas Böhm
Tel.: +49 228 887-124
boehmnospam-hrk.de