Gremien

Die Meinungsbildung in der HRK erfolgt in der Mitgliederversammlung sowie im Senat und im Präsidium. Sie wird häufig vorbereitet in Kommissionen, Arbeits- und Projektgruppen sowie in den Mitgliedergruppen. Beschlussfassende Organe sind Mitgliederversammlung, Senat und Präsidium.

Die Mitgliederversammlung

ist das oberste beschlussfassende Organ; es berät und beschließt über Grundsatzfragen, über Änderungen der Ordnung der HRK und über den Haushalt; es wählt die Mitglieder des Präsidiums mit Ausnahme der Sprecher der Mitgliedergruppen.

Der Senat

dient dem Austausch über die Belange der Hochschularten und der Landesrektorenkonferenzen. Das Präsidium und die Ständigen Kommissionen beraten ihre Arbeit mit dem Senat. Der Senat gibt Empfehlungen und fasst Beschlüsse zu regionalen oder überregionalen Angelegenheiten, die sich aus diesem Austausch ergeben.

Das Präsidium

ist das Leitungsorgan der HRK. Ihm gehören neben dem Präsidenten fünf von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Präsidenten gewählte Vizepräsidenten sowie die von den Versammlungen der Mitgliedergruppen der Universitäten und Fachhochschulen gewählten Sprecher als Vizepräsidenten an. Die Amtszeit der Vizepräsidenten beträgt zwei Jahre; Wiederwahl ist zulässig bis zu einer Gesamtamtszeit von 6 Jahren.

Der Präsident

steht dem Präsidium mit Richtlinienkompetenz vor. Er vertritt die HRK nach innen und außen und führt die laufenden Geschäfte, beruft die Sitzungen der Organe ein und leitet sie. Die Amtszeit beträgt drei Jahre mit der Möglichkeit der einmaligen Wiederwahl.

Die Mitgliedergruppen

dienen dem Meinungsaustausch über Fragen, die sich auf eine bestimmte Hochschulart beziehen. Die HRK-Ordnung sieht vor, daß sich Universitäten und Fachhochschulen zwingend, die übrigen Hochschulen fakultativ als Mitgliedergruppen organisieren, einen Sprecher wählen und mindestens einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung durchführen.

Bei den Jahresversammlungen

diskutieren Vertreter aller Mitgliedshochschulen mit eingeladenen Repräsentanten gesellschaftlicher und politischer Gruppen zukunftsgerichtete Hochschulfragen.

Stimmrechte in den Organen

In Mitgliederversammlung und Senat verfügen die Hochschulen, abhängig von Größe (Mitgliederversammlung) oder Hochschulart (Senat), über unterschiedliche Stimmrechte. Die folgende Tabelle zeigt die Zahl der Mitgliedshochschulen und ihre Vertretung.

Gruppe
Mitglieder
Stimmen Mitglieder-versammlung
Stimmen Senat
Universitäten, Technische Hochschulen8438033
Fachhochschulen11821016
Pädagogische Hochschulen Baden-Württembergs671
Kunst- und Musikhochschulen45452
Philosophisch-Theologische und Kirchliche Hochschulen991
Sonstige Hochschulen612-
Insgesamt26866353

Stand: 1.8.2018