Springe zu Navigation | Suche | Inhalt | Seitenfuß
HRK HochschulrektorenkonferenzAudit "Internationalisierung der Hochschulen"

Presseschau

Wie stark ist unsere internationale Ausrichtung?

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, 24.04.2013

„Die HAW Hamburg unternimmt durch ihre Netzwerkarbeit große Aktivitäten im Bereich Internationalisierung, was bei Hochschulen ihres Typs nicht häufig der Fall ist“, sagte Dr. Rolf Peter, Leiter des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen, anlässlich eines Audit-Besuchs.

Seit Ende letzten Jahres nimmt unsere Hochschule bei dem Audit „Internationalisierung der Hochschulen“ der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) teil. Jetzt war ein Experten-Team der HRK vom 10. bis 12. April zu Besuch, um mit den verschiedenen Akteuren im Bereich Internationales intensive Gespräche zu führen und unserer internationalen Ausrichtung auf den Zahn zu fühlen. Die Basis des Audit-Besuchs bildete ein SelbstberichtSelbstbericht
Im Selbstbericht dokumentiert die Hochschule den Status Quo ihrer ...
über die Internationalisierungsaktivitäten unserer Hochschule, der Ende Januar bei der HRK eingereicht wurde.

Ein erstes Resümee zog das Experten-Team am späten Vormittag des letzten Besuchstages: Die HAW Hamburg habe aktuell viele beeindruckende Einzelaktivitäten auf zentraler und dezentraler Ebene. Vor allem die internationale Vernetzung durch Mitgliedschaften bei CARPE und den UAS7 seien alles andere als selbstverständlich. Ebenfalls sei die Anzahl der internationalen Partnerschaften mit zum Teil sehr renommierten Hochschulen beeindruckend und auch die internationalen Promotionskooperationen sowie das Shanghai-Hamburg-College würden überzeugen. Es gäbe jedoch auch strukturelle Schwächen, so Harald Schraeder, Leiter des Service Internationale Beziehungen der Universität Reims/Frankreich und Experte beim HRK-Audit.

Internationalisierung durch internes Gremium strategisch fördern

Schraeder wies auf einen geringen Anteil ausländischer Studierenden im Masterbereich hin und stellte eine Heterogenität der internationalen Aktivitäten zwischen den einzelnen Fakultäten fest. Prof. Dr. Manko Todorov von der Universität Rousse/Bulgarien, ebenfalls Experte der HRK, forderte eine stärkere Vermittlung von Sprachkompetenzen und empfahl die Internationalisierung der Hochschule durch ein festes internes Gremium strategisch zu fördern. Über Möglichkeiten, die Mobilität der Studierenden zu steigern, sprach Prof. Dr. Rafael Bonete, Professor am Department Angewandte Wirtschaft der Universität Salamanca/Spanien.

„An der HAW Hamburg ist eine dezidierte internationale Ausrichtung erkennbar, die sich auch auf den Forschungsbereich bezieht. Weitere Internationalisierungsschritte könnten durch die Ausweitung des Drittmittelbreichs finanziert werden, dieses Potenzial nutzt die Hochschule noch nicht genügend aus,“ sagte der Leiter des HRK-Audits, Dr. Rolf Peter.

„Der Audit-Besuch hat mir gezeigt, wie wichtig der Blick von außen ist.“ erwiderte Vizepräsident Prof. Dr. Helmut Laberenz bei seinem Dank an die Experten der HRK. Er freue sich nun, die ersten Ergebnisse aus dem Audit-Besuch dem Präsidium und dem Hochschulsenat vorstellen zu können. Zudem beschloss er gemeinsam mit den intern am Audit beteiligten Personen, zusammen an der zukünftigen Internationalisierungsstruktur zu arbeiten und eine Strategiegruppe zu bilden.

Die Ergebnisse des Audit-Besuchs fließen nun in einen Bericht des Experten-Teams ein. Er wird die Basis für einen Zukunftsworkshop bilden, bei dem gemeinsam mit den Experten der HRK eine Internationalisierungsstrategie entwickelt sowie konkrete Maßnahmen in definierten Handlungsfeldern der Internationalisierung für unsere Hochschule vorgeschlagen werden sollen.

Mit dem Auditprojekt „Internationalisierung der Hochschulen“ unterstützt die HRK deutsche Hochschulen dabei, ihre Internationalisierung strategisch nach ihren Bedarfen auszurichten und dauerhaft zu verankern. Das Audit wird bis Februar 2014 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und ist für ausgewählte Hochschulen, darunter die HAW Hamburg, kostenfrei. In der Realisierung des auf zwölf Monate angelegten Audit-Prozesses werden Elemente der Selbstreflexion mit externer Beratung kombiniert.

Weitere Informationen:
Helmut Laberenz
Vizepräsident der HAW Hamburg
Mail: vizepraesident[at]haw-hamburg.de

Zur Website der HAW Hamburg