Springe zu Navigation | Suche | Inhalt | Seitenfuß
HRK HochschulrektorenkonferenzAudit "Internationalisierung der Hochschulen"

Erfolgsgeschichten

Erfolgsgeschichten

Auf diesen Seiten finden Sie Erfolgsgeschichten guter Internationalisierungspraxis von Hochschulen, die bereits am Audit teilgenommen haben, in den Handlungsfeldern „Planung & Steuerung“, „Studium & Lehre“, „Forschung & Technologietransfer“ sowie „Beratung & Unterstützung“.

Welcome Centre

Umfassende Betreuung internationaler Gäste

Ein Beitrag der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Das Team des Welcome Centre der FAU

Das Welcome Centre der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) nahm seinen Anfang im Februar 2008 mit zwei Teilzeitmitarbeitern des Referats für Internationale Angelegenheiten, die als „Gästebetreuung“ die Betreuung von internationalen Gastwissenschaftlern und Doktoranden übernommen hatten.  Die Aufgaben zu Beginn waren Unterstützung bei allen Formalitäten und Behördengängen, Unterstützung bei der Wohnungssuche und die Bereitstellung von Informationen im Internet. 

Nach wie vor sind wir Teil des Referats für Internationale Angelegenheiten und arbeiten eng mit internen und externen Stellen zusammen: intern z.B. mit den International Offices der Fakultäten, der Graduate School, dem Familienservice etc. Extern gibt es zahlreiche Kontakte zu den Verwaltungsbehörden der umliegenden Städte und Landkreise,  Kindergärten, Schulen etc.

Unser Servicespektrum hat sich deutlich erweitert. Im Jahr 2013 sorgen fünf Personen (2,5 Vollzeitäquivalente und eine studentische Hilfskraft) dafür, dass die rund 600 internationalen Gäste, die die FAU jährlich besuchen, umfassend betreut werden. Wir beraten die Gäste vor dem Aufenthalt (Visum, Krankenversicherung, Einschreibung, Hilfe bei der Wohnungssuche etc.), während des Aufenthaltes (Behördengänge, Fragen im Alltag etc.) und vor der Wiederausreise (Kündigen von Verträgen etc.).

Auch betreuen wir mittlerweile nicht nur den einzelnen Forscher, sondern ebenso mitreisende Ehepartner und Familienmitglieder. Mehrmals im Semester halten wir interkulturelle Trainings für neu angekommene Gäste. Außerdem organisieren wir ein Freizeitprogramm, das die Gäste mit der unmittelbaren Umgebung bekannt macht und ihnen Gelegenheit bietet, sich untereinander kennenzulernen und zu vernetzen.

Potential gibt es noch bei der Erfassung der Gäste aus dem Ausland, hier fehlt (noch) eine funktionierende Datenbank. Auch einige universitätsinterne Prozesse müssen verbessert werden (z.B. one-stop für internationale Doktoranden, die bisher zur Einschreibung insgesamt drei verschiedene Stellen anlaufen müssen) und das Thema Qualitätssicherung wird in Zukunft eine größere Rolle spielen.

Für das Team des Welcome Centre ist es in der täglichen Arbeit ein großer Gewinn, dass in seiner Zusammensetzung die Diversität gelebt wird. Die Kollegin, die aus dem Ausland kommt, vermittelt den Gästen besonders glaubwürdig, dass die deutsche Bürokratie ‚machbar‘ ist. Die Kollegin, die Kinder hat, weiß sehr gut, worauf es ankommt, wenn eine Familie einen Kindergarten- oder Schulplatz braucht. Der Kollege, der im Ausland studiert hat, kennt den Kulturschock aus eigener Erfahrung und kann die (wenigen) Fälle übernehmen, bei denen die Gäste bevorzugt mit einem Mann kommunizieren. Selbstverständlich verfügen alle Mitarbeiter über die notwendigen Sprachkenntnisse und sind interkulturell sensibilisiert; zwei Mitarbeiterinnen veranstalten selbst Seminare zum Thema Interkulturelle Kommunikation.

Kontakt und weitere Informationen:

Kerstin Sommer
Welcome Centre
welcome[at]fau.de

http://fau.de/internationales/welcome/index.shtml 

zurück zur Liste