Springe zu Navigation | Suche | Inhalt | Seitenfuß
HRK HochschulrektorenkonferenzAudit "Internationalisierung der Hochschulen"

Erfolgsgeschichten

Erfolgsgeschichten

Auf diesen Seiten finden Sie Erfolgsgeschichten guter Internationalisierungspraxis von Hochschulen, die bereits am Audit teilgenommen haben, in den Handlungsfeldern „Planung & Steuerung“, „Studium & Lehre“, „Forschung & Technologietransfer“ sowie „Beratung & Unterstützung“.

Praktikumsvermittlung für Ausländer(innen)

FiPS – Furtwangen Internship Placement Service

Ein Beitrag der Hochschule Furtwangen

Internationale Studierende der Hochschule Furtwangen

Während Austauschmöglichkeiten im anglophonen Raum bei deutschen Studierenden nach wie vor stark nachgefragt sind, mangelt es in umgekehrter Richtung häufig am Zuspruch. Inkompatible Semesterdaten, Schwierigkeiten mit der akademischen Anerkennung sowie finanzielle Gründe gelten dabei als Haupthemmnisse. Ein Austausch auf der Basis Studienplatz gegen Studienplatz lässt sich deshalb kaum in größerem Umfang betreiben.

Dies vor Augen ging die Hochschule Furtwangen (HFU) bereits 2004 eine Kooperation mit der University of New Brunswick (UNB) in Kanada ein, bei der bezahlte Praktika in deutschen Firmen gegen freie Studienplätze an der UNB vermittelt werden. Treibende Kräfte hinter dem Konzept sind Prof. Dr.-Ing. Guida Bendrich, Leiterin des Engineering Co-op Office an der UNB, sowie Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Kukral, der auf HFU-Seite bis dato rund 50 Praktikanten vermitteln und so über 60 freie Studienplätze akquirieren konnte. Was nicht zuletzt durch die wirtschaftliche Stärke der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg in der Medizin-, Feinwerk-, Mikrosystem- und Produktionstechnik sowie im Bereich Automotive ermöglicht wurde.

Das Erfolgsgeheimnis hinter dem Kooperationsmodell liegt in der Win-Win-Situation für alle Seiten:

  • Die Partnerhochschulen schätzen das ‚Eintauchen‘ ihrer Studierenden in die deutsche Arbeitswelt sowie den Zugewinn an internationaler Kompetenz,
  • die Incomings verweisen darauf, dass die Vergütung die Lebenshaltungskosten deckt und über die Wochenenden Zeit für das Kennlernen Europas bleibt,
  • die beteiligten Unternehmen erfreuen sich an der hohen Ausbildungsqualität der Incomings und an dem ‚unfreiwilligen Englischkurs‘ für ihre Mitarbeiter, entdecken zunehmend aber auch die Möglichkeit zur Rekrutierung künftiger Mitarbeiter für ihre internationalen Standorte,
  • die HFU und ihre Outgoings profitieren von freien Studienplätzen und von hochkarätigen Partnerschaften, welche die Attraktivität der HFU für Studienbewerber erhöhen bzw. das berühmte ‚Sternchen‘ im Lebenslauf mit sich bringen.

Das Kooperationsmodell trägt positiv zur Study-Abroad-Quote der HFU bei, weshalb es nun in erweiterter Form als FiPS zu einer der Säulen in der Hochschulstrategie zur Internationalisierung werden soll. Mit hochkarätigen internationalen Partnern sowie HFU-weit aufgestellt soll FiPS laut Prorektor Prof. Dr. Michael Lederer dazu beitragen, die Study-Abroad-Quote zu steigern sowie den Bekanntheitsgrad, die Attraktivität und das Ansehen der HFU im In- und Ausland weiter zu erhöhen.

Als Fazit ist an der HFU aus bescheidenen Anfängen durch hohen persönlichen Einsatz ein richtungsweisender ‚Leuchtturm‘ in Sachen Austauschmobilität entstanden, mit dem sich gerade wegen seiner Seltenheit neue Kooperationen im anglophonen Raum ausgezeichnet initiieren lassen.

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr. Michael Lederer
Prorektor Internationales & Weiterbildung
led[at]hs-furtwangen.de

http://www.hs-furtwangen.de/willkommen/internationales/hfu-international.html 

zurück zur Liste