Springe zu Navigation | Suche | Inhalt | Seitenfuß
HRK HochschulrektorenkonferenzAudit "Internationalisierung der Hochschulen"

Erfolgsgeschichten

Erfolgsgeschichten

Auf diesen Seiten finden Sie Erfolgsgeschichten guter Internationalisierungspraxis von Hochschulen, die bereits am Audit teilgenommen haben, in den Handlungsfeldern „Planung & Steuerung“, „Studium & Lehre“, „Forschung & Technologietransfer“ sowie „Beratung & Unterstützung“.

Betreuung wird groß geschrieben

Step5 – Study Success by Study Support

Ein Beitrag der BTU Cottbus-Senftenberg

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg ging als Neugründung 2013 aus der BTU Cottbus und der Hochschule Lausitz hervor und ist die einzige Technische Universität des Landes Brandenburg. Rund 18% der 9.500 Studierenden stammen aus dem Ausland. Seit 1998 wurden an der BTU Cottbus internationale Studiengänge eingerichtet und das Angebot sukzessive erweitert.

Heute verfügt die Universität über 12 internationale Studiengänge. Am Zentralcampus in Cottbus studieren mittlerweile 44% der ausländischen Studierenden in den internationalen Studiengängen. Aufgrund dieser Schwerpunktsetzung auf der internationalen Lehre, wurde ein besonderes Betreuungskonzept für internationale Studierende entwickelt.

Das Betreuungskonzept ist ein fünfstufiger Kreislauf, der von der Recruitingphase den gesamten Studienverlauf mit begleitet und sich mit der internationalen Alumnibetreuung auch nach dem Studium fortsetzt.

Step5 – Study Success by Study Support beginnt bereits mit dem Relationship Marketing (Step 1), das vor dem Studienbeginn einsetzt und ein Online Coaching zwischen Zulassungserstellung und Einschreibung umfasst.

Das Mentoring am Studienanfang (Step 2) bezieht sich auf die fachliche und soziale Integration am Studienort, wobei Maßnahmen des Akademischen Auslandsamt und der fachlichen Ansprechpartner ineinander greifen. Hier hat die BTU mit dem „Büro für internationale Studiengänge“ – kurz BIS –  eine passende Struktur für die Bedürfnisse internationaler Studierender geschaffen. Für jeden internationalen Studiengang ist ein Studiengangskoordinator verantwortlich, der die Studierenden in Zusammenarbeit mit der Studiengangsleitung sowie den fachlichen Mentoren bei der Stundenplangestaltung unterstützt.

Die Step 3 (Studienverlauf) beinhaltet soziale Betreuungselemente (Stipendienberatung, Exkursionen) und fachliche Komponenten. Bereits 2005 hat sich die BTU Rahmenordnungen (Allgemeine Prüfungs- und Studienordnungen) gegeben, die Mindestleistungen an Kreditpunkten vorgeben und bei deren Nichterreichen Pflichtberatungen vorsehen.

Step 4 (Vorbereitung auf das Berufsleben) umfasst verschiedene Hilfestellungen, die vom Bewerbungstraining bis zu Rückkehrerseminaren reichen.

Internationale Alumni (Step 5) können gegenwärtigen Studierenden Karrierewege aufzeigen und ihnen Ratschläge für Spezialisierungen im Studium und den Übergang vom Studium in den Beruf geben.

Zentral für den Erfolg des Konzepts sind der am Studienzyklus des Studierenden orientierte ganzheitliche Ansatz, die Einführung bestimmter Prozesse (Vernetzung von Fachbereich und Akademischem Auslandsamt, Mentorensystem etc.), aber vor allem auch die Schaffung von nachhaltigen Betreuungsstrukturen in Form des BIS. Das Konzept ist übertragbar auf kleine bis mittlere Hochschulen mit einem hohen Ausländeranteil, die eine individuelle Begleitung ihrer Studierenden anstreben.

Kontakt und weitere Informationen:

Dr. Nina Wolfeil
Leiterin Akademisches Auslandsamt
Nina.wolfeil(at)b-tu.de

Prof. Dr. rer. nat. habil. Gerhard Wiegleb
Wissenschaftlicher Leiter des Büros für internationale Studiengänge
Gerhard.wiegleb(at)b-tu.de

www.b-tu.de

zurück zur Liste