• Reform des Urheberrechts: Stellungnahme der Allianz der Wissenschaftsorganisationen

  • Aktuelle Daten zum Studium im WS 2016/2017

  • Allianz: Stellungnahme zu Forschungsinfrastrukturen

Nachrichten

Wissenschaftsorganisationen: Elsevier blockiert Verhandlungen über bundesweite Lizenzen

Wissenschaftsorganisationen: Elsevier blockiert Verhandlungen über bundesweite Lizenzen

Bei dem Verhandlungstermin mit dem Projekt DEAL der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat der Verlag Elsevier zum wiederholten Mal kein Angebot vorgelegt, das auf die Forderungen der Wissenschaft ansatzweise einginge. „Nach fünf Gesprächsterminen frage ich mich, ob Elsevier ernsthaft mit der deutschen Wissenschaft einen zukunftsfähigen Vertrag auf der Basis von Golden Open Access abschließen möchte“, so HRK-Präsident Horst Hippler, der die Verhandlungsgruppe der Wissenschaft anführt. Die Verhandlungsteilnehmer auf DEAL-Seite seien jedoch weiterhin gesprächsbereit, falls Elsevier ein ernsthaftes und verhandelbares Angebot vorlegen sollte.

Mehr dazu
Auch neues US-Einreisedekret schadet der Wissenschaft

Auch neues US-Einreisedekret schadet der Wissenschaft

„Auch das neue Einreisedekret des US-Präsidenten zielt auf die Diskriminierung einer großen Zahl von Menschen aufgrund ihrer Herkunft“, so HRK-Präsident Horst Hippler nach dem Bekanntwerden des neu gefassten Einreiseverbots. „Darunter sind viele Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Das bedeutet nicht nur erhebliche Einschränkungen für die konkret Betroffenen, sondern es schürt auch eine generelle Atmosphäre des Misstrauens gegenüber dem Fremden. Diese gefährdet den offenen Geist, der für die Hochschulen lebenswichtig ist. Ich unterstütze daher den erneuten Protest der europäischen Rektorenkonferenz (EUA), deren Mitglieder die HRK und viele deutsche Hochschulen sind.“

Mehr dazu
Weltweiter Boom der postsekundaren Bildung - Studie: Viele Hochschullandschaften wachsen ohne langfristige Strategien

Weltweiter Boom der postsekundaren Bildung - Studie: Viele Hochschullandschaften wachsen ohne langfristige Strategien

Mit der Wissensgesellschaft wächst der weltweite Bedarf an Akademikern und gut ausgebildeten Fachkräften. Die steigende Nachfrage nach Hochschulbildung und die wachsende weltweite wirtschaftliche Konkurrenz setzen die Regierungen unter Druck und führen dazu, dass sich die Bildungssysteme auf der ganzen Welt mit hoher Geschwindigkeit verändern. Dazu zählen die Expansion bestehender Einrichtungen und ein Anwachsen von Neugründungen. Dieser Boom hat zu nationalen Bildungssystemen geführt, die heterogen und in sich vielfältig sind. Es fehlen dabei langfristige Strategien und ein stimmiger Aufbau. Das ist ein Ergebnis der von der Körber-Stiftung in Auftrag gegebenen Studie »Responding to Massification: Differentiation in Postsecondary Education Worldwide« des Boston Colleges. Die Studie bereitet das zweite »Hamburg Transnational University Leaders Council« vor, bei dem Hochschulleitungen aus der ganzen Welt in Hamburg über die Differenzierung der Hochschulsysteme diskutieren.

Mehr dazu
HRK und dbv begrüßen Referentenentwurf zur Reform des Urheberrechts nachdrücklich

HRK und dbv begrüßen Referentenentwurf zur Reform des Urheberrechts nachdrücklich

Der aktuell diskutierte Referentenentwurf des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz zur Reform des Urheberrechts wird von der HRK und dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) nachdrücklich begrüßt. Die darin vorgesehenen wissenschaftsfreundlichen Änderungen sind die richtige Antwort auf die zunehmende Digitalisierung von Forschung, Lehre und den Methoden des Lebenslangen Lernens und den sich daraus ergebenden innovative Nutzungsmöglichkeiten und neuen technischen Bedingungen. Es besteht die ernsthafte Gefahr, dass Deutschland ohne entsprechende Reformen zu Gunsten von Bildung, Forschung, Lehre und Unterricht ins Hintertreffen gerät.

Mehr dazu
Wissenschaft ist international

Wissenschaft ist international

Die HRK hat gemeinsam mit acht anderen deutschen Wissenschaftsorganisationen zum Einreiseverbot in die USA für Staatsangehörige aus Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien Stellung genommen. Gerade in Zeiten internationaler Krisen sei die Wissenschaft ein wertvolles zwischenstaatliches Bindeglied, welches dringend erhalten werden müsse. Die Wissenschaftsorganisationen appellierten an die US-Regierung, das Einreiseverbot umgehend zurückzunehmen.

Mehr dazu
HRK-Termine

27.3.2017
Gemeinsame Tagung BMBF und HRK: Kleine Fächer - Große Potenziale, Berlin
mehr

11.4.2017
HRK nexus: „20 Jahre Lissabon-Konvention: Quo vadis Anerkennung?“, Mainz
mehr

8.5.2017
Sitzungen der Mitgliedergruppen Fachhochschulen und Universitäten der HRK, Bielefeld

8.5.2017
Jahresversammlung der HRK, Bielefeld
mehr

9.5.2017
Mitgliederversammlung der HRK, Bielefeld